EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Mitglieder des Golfkooperationsrats erklären Hisbollah zur Terrororganisation

Mitglieder des Golfkooperationsrats erklären Hisbollah zur Terrororganisation
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Mitglieder des Golfkooperationsrats (GCC) haben die schiitische Hisbollah zur Terrororganisation erklärt. Sie erklärten ihren Schritt damit, dass

WERBUNG

Die Mitglieder des Golfkooperationsrats (GCC) haben die schiitische Hisbollah zur Terrororganisation erklärt. Sie erklärten ihren Schritt damit, dass die Organisation die Sicherheit der arabischen Staaten bedrohe. Dadurch könnten die Friedensbemühungen für Syrien weiter erschwert werden.

Der frühere libanesische Staatschef Saad Al-Hariri erklärte:
“Wir sollten mit denjenigen sprechen, mit denen wir Probleme haben, wie der Hisbollah. Einige werden denken, dass ein solcher Dialog nirgendwo hinführt. Aber ich weiß, dass dieser Dialog früher oder später zu einem Ergebnis führen wird. Hisbollah wird herausfinden, dass der Libanon von einigen ihrer Standpunkte nicht profitiert.”

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hatte Saudi-Arabien am Vortag vorgeworfen, Sunniten und Schiiten im Nahen Osten gegeneinander auszuspielen.

George Aalam, Politologe gibt zu bedenken:
“Der Schritt ist sehr gefährlich, denn die Frage ist, wie die GCC-Staaten mit der libanesischen Regierung von Staatschef Tammam Salam umgehen werden. Die libanesische Regierung kooperiert mit einer als jetzt terroristisch eingestuften Organisation, da zwei Hisbollah-Mitglieder Minister stellen.”

Die Hisbollah unterstützt das Regime Baschar al-Assads im Kampf gegen aufständische Rebellengruppen in Syrien. Saudi-Arabien dagegen unterstützt vor allem sunnitische Milizen, die sich gegen den syrischen Präsidenten einsetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anschlag auf Konzerthalle bei Moskau: Verdächtiger bleibt in Haft

Messerangriff und Schüsse im EInkaufszentrum in Sydney: 7 Tote, kein Terror

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan