Afghanistan: 14 Tote bei Bombenanschlägen auf Regierungsbusse

Afghanistan: 14 Tote bei Bombenanschlägen auf Regierungsbusse
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Afghanistan sind bei zwei Anschlägen auf Busse mit Regierungsangestellten mindestens 14 Menschen getötet worden. In der Nähe der ostafghanischen

WERBUNG

In Afghanistan sind bei zwei Anschlägen auf Busse mit Regierungsangestellten mindestens 14 Menschen getötet worden.

In der Nähe der ostafghanischen Stadt Dschalalabad verübte ein Selbstmordattentäter einen Anschlag auf einen Bus mit Armeerekruten. Der Attentäter rammte das Fahrzeug mit einer mit Sprengstoff beladenen Rikscha. Bei der Explosion starben mindestens zwölf Menschen, mindestens 28 werden verletzt.

Laut einem Armee-Kommandeur hätten sich die jungen Männer gerade erst zum Armeedienst verpflichtet und seien auf dem Weg zu einem Ausbildungszentrum gewesen.

Bei der Hauptstadt Kabul starben am Vormittag zwei Personen bei einem Anschlag auf einen Kleinbus, in dem Mitarbeiter des Bildungsministeriums unterwegs waren. Zehn der Passagiere überlebten verletzt.

Die Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass der Bus entweder auf eine versteckte Mine fuhr, oder dass ein Sprengsatz am Fahrzeug angebracht war.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Blinken will Spannungen im Nahen Osten entschärfen

Luhansk: Autobombenanschlag auf prorussischen Politiker

Schweden: Tote bei Explosion und Schüssen - Nächstes Kapitel des Bandenkrieges?