Rio de Janeiro: Tote nach Einsturz von Küstenradweg zum Olympiapark

Rio de Janeiro: Tote nach Einsturz von Küstenradweg zum Olympiapark
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Einsturz eines erst vor vier Monaten eingeweihten Küstenradwegs in der Olympia-Stadt Rio de Janeiro sind mindestens zwei Menschen getötet

WERBUNG

Beim Einsturz eines erst vor vier Monaten eingeweihten Küstenradwegs in der Olympia-Stadt Rio de Janeiro sind mindestens zwei Menschen getötet worden.

Brasilianische Medien berichteten, insgesamt seien fünf Menschen die Steilküste hinunter in den Atlantik gerissen worden. Drei Opfer hätten schwere Verletzungen erlitten.

Two dead as Rio cycleway collapses https://t.co/n25tm1Dw2qpic.twitter.com/2Bqo3Kv0mg

— Jordan Duran (@jordanduran) 21 avril 2016

Die fast vier Kilometer lange Passage sollte wegen ihres spektakulären Verlaufs auch zahlreiche Olympia-Touristen anziehen. Das Teilstück stürzte laut der Feuerwehr auf einer Länge von 50 Metern durch die Wucht des Wellengangs ein.

Gut 100 Tage vor Beginn der Sommerspiele leidet das Image von Rio de Janeiro unter dem nationalen Korruptionsskandal, der Wirtschaftskrise und Infrastrukturproblemen. Fraglich ist unter anderem die Fertigstellung der Metro-Linie zum Olympiapark Barra, zu dem auch der eingestürzte Radweg führte.

Von 7,4 Millionen Tickets für die Olympischen und Paralympischen Spiele sind nach Angaben des Organisationskommitees bisher erst 62 Prozent verkauft,

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Karneval in Rio: Spektakel im Sambodrom trotz Dengue-Fieber

Rio de Janeiro: Karnevaltänzer setzen ein Zeichen für Gerechtigkeit

Hakenkreuz und rote Farbe: pro-palästinensische Demonstrierende ziehen durch Rio de Janeiro