EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Russland "dankbar" über IOC-Entscheidung: "Kein rein russisches Problem"

Russland "dankbar" über IOC-Entscheidung: "Kein rein russisches Problem"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Entscheidung des Internationalen Olympischen Kommitees begrüßt.

WERBUNG

Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Entscheidung des Internationalen Olympischen Kommitees begrüßt. Er geht davon aus, dass die meisten russischen Sportler bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro starten dürfen:

“Natürlich ist dies eine sehr wichtige Entscheidung. Sie scheint im Sinne der Einheit der Sportwelt getroffen worden zu sein, und im Sinne der Einheit der olympischen Familie. Doping ist ein weltweites Übel. Es ist kein rein russisches Problem, wir können ihm durch die Bündelung von Kräften begegnen. Wir sind – auf einer gerechten Basis – bereit zu Kooperationen mit allen beteiligten Institutionen wie dem IOC und der WADA, um das Antidopingsystem zu reformieren.”

Mutko ergänzte, Russland sei dankbar, dass das IOC jedem sauberen Sportler die Chance auf eine Olympia-Teilnahme gebe. Russland werde in enger Zusammenarbeit mit dem IOC und der Anti-Doping-Agentur WADA sein komplettes Antidopingsystem umbauen.

Russian sports minister Mutko: We are “very grateful” for the decision. Conditions are “challenging” but most RF athletes will comply. #IOC

— Birgit Schmeitzner (@BSchmeitzner) 24 juillet 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Einsturz in Belgorod: Rettungshelfer beinahe erschlagen

Putin feuert Freund Schoigu als Verteidigungsminister - wohl wegen Russlands Krieg in der Ukraine

Russlands Parade zum Tag des Sieges im Namen der sogenannten Spezialoperation in der Ukraine