Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Russland "dankbar" über IOC-Entscheidung: "Kein rein russisches Problem"

Russland "dankbar" über IOC-Entscheidung: "Kein rein russisches Problem"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Entscheidung des Internationalen Olympischen Kommitees begrüßt. Er geht davon aus, dass die meisten russischen Sportler bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro starten dürfen:

Doping ist ein weltweites Übel

“Natürlich ist dies eine sehr wichtige Entscheidung. Sie scheint im Sinne der Einheit der Sportwelt getroffen worden zu sein, und im Sinne der Einheit der olympischen Familie. Doping ist ein weltweites Übel. Es ist kein rein russisches Problem, wir können ihm durch die Bündelung von Kräften begegnen. Wir sind – auf einer gerechten Basis – bereit zu Kooperationen mit allen beteiligten Institutionen wie dem IOC und der WADA, um das Antidopingsystem zu reformieren.”

Mutko ergänzte, Russland sei dankbar, dass das IOC jedem sauberen Sportler die Chance auf eine Olympia-Teilnahme gebe. Russland werde in enger Zusammenarbeit mit dem IOC und der Anti-Doping-Agentur WADA sein komplettes Antidopingsystem umbauen.