EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wer hat die AfD gewählt? Und warum? Ein Überblick

Wer hat die AfD gewählt? Und warum? Ein Überblick
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Vor allem Arbeiter, Erwerbslose und Selbständige haben bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern für die AfD gestimmt.

WERBUNG

Vor allem Arbeiter, Erwerbslose und Selbständige haben bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern für die AfD gestimmt.

Bei den Arbeitern erreichte die Partei 33 Prozent, in der Gruppe der Arbeitslosen lag sie bei 29 Prozent und 27 der Selbständigen stimmten für die AfD. Das teilte das Institut Infratest dimap mit.

An wen hat die CDU Stimmen verloren, an wen die Grünen? Von wo kamen die AfD-Wähler? https://t.co/oShZQa4Fkz#ltwmvpic.twitter.com/PvbugmKfe4

— Marcel Pauly (@marcelpauly) 5. September 2016

Männer (25 Prozent) wählten die AfD eher als Frauen (16 Prozent). Auch tendierten mehr Menschen mit niedrigerer Bildung (28 Prozent) zur AfD als Personen mit hohem Bildungsgrad (15 Prozent). Bei jungen Wählern konnte die AfD kaum punkten. Bei den Erstwählern liegt sie hinter SPD, CDU und Linken auf dem vierten Platz.

Besonders stark war die Partei dagegen in der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen (24 Prozent) sowie derjenigen der 45- bis 59-Jährigen (23 Prozent).

Wenn die medienpolitische Kaste nicht aufhört, AfD Wähler wie Menschen zweiter Klasse zu behandeln, sind 21% bei Wahlen erst der Anfang.

— (((AfD Berlin))) (@AfDBerlin) 5. September 2016

Infratest dimap ging auch der Frage nach, warum jemand die AfD wählte. Die häufigste Antwort: Der Zuzug von Flüchtlingen und Ausländern müsse begrenzt werden. Außerdem spreche die AfD das aus, was andere Parteien nicht offen sagten. AfD-Wählern sind demnach auch die Themen Sicherheit und Familie wichtig.

Der AfD-Wähler ist männlich und ungebildet? So einfach ist es nicht. Eine Datenanalyse zur #ltwmvhttps://t.co/JmtA9HHx9w

— Süddeutsche Zeitung (@SZ) 4. September 2016

Regional gesehen ist das AfD-Ergebnis im strukturschwachen Landesteil Vorpommern besonders stark. In den Wahlkreisen dort erhielten die Rechtspopulisten fast durchweg mehr als die 20,8 Prozent, die sie landesweit bekamen. In Vorpommern holte die AfD auch ihre drei Direktmandate.

#AfD Wähler in Mecklenburg-Vorpommern heute so pic.twitter.com/74MT0LhyXT

— Timm (@Endzeitkind) 4. September 2016

Damit triumphierte die AfD in den Urlauberregionen an der Ostsee. Im Wahlkreis Vorpommern-Greifwald III mit der beliebten Insel Usedom holte sie beispielsweise 32,3 Prozent der Zweitstimmen und das Direktmandat. Auch an der Mecklenburgischen Seenplatte schnitt sie überdurchschnittlich ab.

(Mit: dpa)

Mehr zum Thema

Ein Überblick der ZEIT über die neuen AfD-Abgeordneten

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ampel-Parteien abgestraft: CDU, CSU und AfD Sieger der Landtagswahlen in Hessen und Bayern

Landtagswahlen in Bayern und Hessen: Politisches Stimmungsbarometer für ganz Deutschland

Flugblattaffäre: Söder hält an Aiwanger fest - Kritik reißt nicht ab