Ausgangssperre in US-Stadt Charlotte wieder aufgehoben

Ausgangssperre in US-Stadt Charlotte wieder aufgehoben
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ausgangssperre in Charlotte in den USA ist aufgehoben. Sie war wegen der gewaltsamen Proteste gegen Polizeigewalt verhängt worden.

WERBUNG

In der amerikanischen Stadt Charlotte haben die Behörden die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. Gleichzeitig wurde die Bevölkerung aufgerufen, ihre “Einheit auf friedliche und gesetzeskonforme Weise zu zeigen.”

#Charlotte lifts its midnight curfew Charlotte #KeithLamontScott#KeithScott#JustinCarr#CharlotteProtesthttps://t.co/Ddw0PaBvFmpic.twitter.com/E9Dla89F2c

— (((Mike Reader))) (@mreader) 26 September 2016

Die Ausgangssperre war wegen der gewaltsamen Proteste gegen Polizeigewalt verhängt worden. Mehrere Nächte lang hatte es zuvor Ausschreitungen gegeben. Zahlreiche Demonstranten hatten die Ausgangssperre jedoch ignoriert und friedlich gegen Polizeigewalt demonstriert.

In Charlotte war am Dienstag vergangener Woche der Schwarze Keith Lamont Scott von Polizisten getötet worden.

Der 43-jährige Familienvater war in einen Polizeieinsatz gegen einen anderen Verdächtigen auf einem Parkplatz vor einer Wohnsiedlung geraten. Die Polizei gibt an, Scott habe eine Pistole bei sich gehabt und diese trotz wiederholter Aufforderung nicht fallengelassen. Seine Familie und seine Nachbarn sagen dagegen, er habe seinen kleinen Sohn abholen wollen und ein Buch in der Hand gehalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?