Eilmeldung

Neuer EU-Grenz- und Küstenschutz vor dem Start

Neuer EU-Grenz- und Küstenschutz vor dem Start
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der neue europäische Grenz- und Küstenschutz nimmt seine Arbeit auf. Die Behörde soll die EU-Außengrenzen stärker sichern, darunter die bulgarische Grenze zur Türkei.

Am Grenzpunkt Kapitan Andrewo treten an diesem Donnerstag vierzig Beamte den Dienst an, die aus mehreren Mitgliedsstaaten kommen, darunter auch aus Deutschland und Österreich.

Die neue Behörde wird rund 1.000 feste Mitarbeiter haben. Weitere 1.500 Grenzbeamte wollen die einzelnen Länder einsetzen.

“Das Managment der Grenzen ist Teil der Migrationspolitik, doch weitere Mauern und Zäune lösen das Problem nicht”, so William Swing von der Internationalen Organisation für Migration. “Migranten sind erfinderisch und finden Wege, um Mauern und Stacheldraht zu umgehen, um an ihr Ziel zu gelangen. Möglicherweise wird es mehr Tote geben.”

In der vergangenen Woche wurden in Kapitan Andrewo 56 Migranten und Flüchtlinge in einem Güterzug entdeckt, der aus der Türkei kam.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.