EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schlammschlacht in Las Vegas: Clinton und Trump greifen sich an

Schlammschlacht in Las Vegas: Clinton und Trump greifen sich an
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Bei ihrem letzten Fernseh-Duell vor der US-Präsidentschaftswahl haben sich die demokratische Bewerberin Hillary Clinton und der republikanische Kandidat Donald Trump gegenseitig scharf angegriffen.

WERBUNG

Bei ihrem letzten Fernseh-Duell vor der US-Präsidentschaftswahl haben sich die demokratische Bewerberin Hillary Clinton und der republikanische Kandidat Donald Trump in Las Vegas gegenseitig scharf angegriffen. Trump erneuerte seine Manipulationsvorwürfe und lehnte es ab, sich schon jetzt darauf festzulegen, das Wahlergebnis anzuerkennen.

“Ich werde mir das dann anschauen. Ich schaue es mir nicht jetzt an. Ich werde es dann ansehen. Was ich gesehen habe ist so übel, zunnächsteinmal sind die Medien so unehrlich, so korrupt und es ist erstaunlich wie umfangreich das ist. Die New York Times hat sogar einen Artikel darüber geschrieben, dass ihr das egal ist. Sie haben die Gedanken der Wähler vergiftet. Aber dummerweise für sie, durchschauen die Wähler das”, sagte Trump.

“Putin hat keinen Respekt vor dieser – Person”, meinte Trump. “Das liegt daran, dass er lieber eine Marionette als US-Präsidenten hätte. Sie sind bereit, gedankenlos Putins Linie zu folgen, seine Wunschliste zu erfüllen, die NATO zu zerschlagen, alles zu machen, was er sich wünscht”, erwiderte Clinton. “Die Marionette sind Sie”, schlug Trump zurück.

.realDonaldTrump</a>: "She&#39;s lied hundreds of times to the people, the Congress, and to the FBI." <a href="https://twitter.com/hashtag/Debate?src=hash">#Debate</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/FoxNews2016?src=hash">#FoxNews2016</a> <a href="https://t.co/w5OQpTKhgw">pic.twitter.com/w5OQpTKhgw</a></p>&mdash; Fox News (FoxNews) 20 October 2016

Trump warf Clinton vor, beschlagnahmte E-mails gelöscht zu haben und das FBI belogen zu haben. Im Gegensatz zu ihr, drohe einem Vier-Sterne-General für das Belügen des FBI eine fünf-jährige Haftstrafe.

“Sie sollte nicht antreten dürfen. Sie ist schuldig eines sehr, sehr schweren Verbrechens. Sie sollte nicht kandidieren dürfen und genau deshalb spreche ich von Manipulation, denn sie dürfte gar nicht kandidieren wegen dessen, was sie mit E-Mails und so vielen anderen Dingen gemacht hat”, sagte Trump.

Weder vor noch nach der Debatte gaben sich die beiden Kontrahenten die Hand. Erste Blitz-Umfragen sehen Hillary Clinton als Siegerin des Schlagabtauschs.

Mehr zum Thema

Politico: The biggest moments of the final debate

You Gov.US: Post-debate poll: Clinton 49%, Trump 39%

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Letzte US-Wahlkampf-Debatte: Studenten in Washington sehen Clinton bereits als Siegerin

Obama kritisiert Trumps Wahlkampfstil

US-Wahlkampf: Die großen Trends sind etabliert