EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ex-KKK-Mitglied Duke bei Debatte: Studenten randalieren

Ex-KKK-Mitglied Duke bei Debatte: Studenten randalieren
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ehemaliges KKK-Mitglied Duke soll nach dem Willen Dutzender Studenten nicht an einer Debatte teilnehmen.

WERBUNG

Im US-Staat Louisiana ist es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und randalierenden Studenten gekommen. Die Studenten demonstrierten dagegen, dass David Duke an einer Debatte teilnahm. Duke ist ein ehemaliger Abgeordneter des US-Repräsentantenhauses, der vor Jahrzehnten Mitglied im Ku-Klux-Klan gewesen war. David Duke – ein Mann, der immer noch die Gemüter reizt, obwohl er kein Klan-Mitglied ist, kandidiert nun für einen Senatorenposten und war deshalb zur Debatte eingeladen.

My first hard-hitting TV spot airing across Louisiana, Donate at https://t.co/fM5dazZsfD & no matter where you live I will be YOUR SENATOR! pic.twitter.com/xQozs3A2QC

— David Duke (@DrDavidDuke) October 27, 2016

Eine Studentin klagt, die Polizei habe sie und ihre Mitstreiter zu hart angefasst: “Sie sprühten einem Mädchen das Zeug direkt ins Gesicht. Diesen Pfefferspray. Meine Arme, mein Gesicht, alles voll. Sie sind auf uns losgegangen.”

Die Studenten hielten Plakate hoch, auf denen stand: “KKK – nicht vergessen”. Sie versuchten, gewaltsam in die Halle einzudringen, in der die Debatte standfand. Die Polizei hatte die Lage in kurzer Zeit unter Kontrolle. Zwei Studenten wurden kurzzeitig in Gewahrsam genommen, als sie die Türe durchbrechen wollten.

There have been no arrests on the campus due to protests. 1 student and 1 individual were briefly detained after trying to breach the door.

— Dillard University (@du1869) November 2, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Biden warnt vor Trump wegen Sturm aufs Kapitol am 6. Januar 2021