Republikaner bestätigen Ryan als Mehrheitsführer

Republikaner bestätigen Ryan als Mehrheitsführer
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Republikaner Paul Ryan ist als Sprecher des Repräsentantenhauses einstimmig im Amt bestätigt worden.

WERBUNG

Knapp 60 neugewählte Abgeordnete haben auf dem Kongressgelände in der US-Haupstadt Washington ihre Orientierungseinheit absolviert. Bislang stehen für das Repräsentantenhaus 59 Neuzugänge fest, die sogenannten freshmen. Paul Ryan ist am Dienstag als Sprecher des Repräsentantenhauses einstimmig im Amt bestätigt worden, obwohl er im Wahlkampf Vorbehalte gegen Donald Trump geäußert hatte: “Willkommen zur Morgendämmerung einer neuen, geeinten republikanischen Regierung. Wir sind aufgeregt. Ich spreche quasi täglich mit Donald Trump. Heute habe ich mich mit Mike Pence unterhalten. Wir arbeiten Hand in Hand für eine erfolgreiche Amtszeit. Noch wichtiger aber ist, dass wir die Stimmen der Wähler erhören und entsprechend handeln. Damit wir tatsächlich die Probleme dieses Landes lösen.”

Ryan sprach von einer riesigen Ehre. Die Zeit für Großes sei gekommen.

It is a tremendous honor to be nominated by my colleagues to serve as Speaker of the House. Now it’s time to go big. pic.twitter.com/ot7fqYEGun

— Paul Ryan (@SpeakerRyan) November 15, 2016

In Washington D.C. demonstrierten am Dienstag rund 1000 den Unterricht schwänzende Schüler gegen die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten. Mehrere Protestgruppen gegen einen Präsidenten Donald haben sich inzwischen nach eigenen Angaben zu einer US-weiten Allianz zusammengeschlossen. Die Demonstrationen konzentrieren sich bislang an der Westküste auf Kalifornien und Oregon sowie im Osten auf die Hauptstadt und die Staaten New York und New Jersey.

Andere Quellen berichteten von 3000 Demonstranten in Washington

Let's welcome Mr. Trump to Washington, y'all and SHOW HIM WHAT'S UP. #NotMyPresident#dcpswalkoutpic.twitter.com/7WZRI6DFCp

— GirlsReallyRule-Grr (@girlsreallyrule) November 15, 2016

3000 #DC students just formed a wall around the Washington Monument chanting “You want a wall, here's your wall” … YESSSSS #DCPSwalkout

— MattyK (@OhMatt1) November 15, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trumps Schmiergeld an Pornostar: Hälfte der Geschworenen entlassen

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung