\n

First group of passengers, consisting of women and children, being released now.

— Joseph Muscat (JosephMuscat_JM) 23 December 2016\n \n 65 passengers released so far.\u2014 Joseph Muscat (@JosephMuscat_JM) 23 December 2016\n \n\n Welche weitergehenden Forderungen die Entf\u00fchrer haben, ist offenbar noch unklar. Ein Passagier nach Angaben des Ministerpr\u00e4sidenten berichtet haben, die Entf\u00fchrer wollen die Gr\u00fcndung einer Pro-Gaddafi-Partei erreichen. Muammar al-Gaddafi, der ehemalige Machthaber in Libyen, wurde 2011 unter ungekl\u00e4rten Umst\u00e4nden get\u00f6tet.\n\n Nach letzten Berichten sollen zwei Entf\u00fchrer an Bord sein, die mit Handgranaten bewaffnet sind. Die britische BBC berichtet unter Berufung auf unbest\u00e4tigte Quellen, dass die Entf\u00fchrer Treibstoff und Essen fordern. Es ist demnach davon auszugehen, dass sie Malta wieder verlassen wollen. Au\u00dferdem wird berichtet, der Flughafen sei wieder ge\u00f6ffnet, der Betrieb sei durch das entf\u00fchrte Flugzeug nicht beeintr\u00e4chtigt. Der Flughafen Malta spricht von einer \u201cunrechtm\u00e4\u00dfigen St\u00f6rung\u201d.\n\n Der maltesische Regierungschef Joseph Muscat schrieb auf Twitter, er sei \u00fcber die m\u00f6gliche Flugzeugentf\u00fchrung informiert worden, Sicherheits- und Rettungskr\u00e4fte st\u00fcnden bereit. \n\n Informed of potential hijack situation of a #Libya internal flight diverted to #Malta. Security and emergency operations standing by -JM\u2014 Joseph Muscat (@JosephMuscat_JM) 23 December 2016", "dateCreated": "2016-12-23 14:59:48", "dateModified": "2016-12-23 14:59:48", "datePublished": "2016-12-23 14:59:48", "image": { "@type": "ImageObject", "url": "https://static.euronews.com/articles/353141/1440x810_353141.jpg", "height": "1440px", "width": "810px", "caption": "Libysches Flugzeug vermutlich entf\u00fchrt", "thumbnail": "https://static.euronews.com/articles/353141/1440x810_353141.jpg", "publisher": { "@type": "Organization", "name": "euronews", "url": "https://static.euronews.com/website/images/euronews_logo.png" } }, "author": { "@type": "Person", "name": "Euronews", "url": "http://de.euronews.com/", "sameAs": [ "https://www.facebook.com/de.euronews", "https://twitter.com/euronewsde", "https://flipboard.com/@euronewsde", "https://www.linkedin.com/company/euronews", "https://www.instagram.com/euronews_deutsch/" ] }, "publisher": { "@type": "Organization", "name": "Euronews", "legalName": "Euronews", "url": "http://de.euronews.com/", "logo": { "@type": "ImageObject", "url": "https://static.euronews.com/website/images/euronews_logo.png", "width": "688px", "height": "102px" }, "sameAs": [ "https://www.facebook.com/de.euronews", "https://twitter.com/euronewsde", "https://flipboard.com/@euronewsde", "https://www.linkedin.com/company/euronews", "https://www.instagram.com/euronews_deutsch/" ] }, "video": { "@type": "VideoObject", "name": "Libysches Flugzeug vermutlich entf\u00fchrt", "description": "Landung auf Malta. Forderungen unklar", "thumbnailUrl": "https://static.euronews.com/articles/353141/385x202_353141.jpg", "height": "385px", "width": "202px", "uploadDate": "2016-12-23 14:59:48", "duration": "PT25S", "contentUrl": "https://video.euronews.com/mp4/EN/NW/SU/de/161223_NWSU_121B0-130218_G.mp4", "embedUrl": "", "publisher": { "@type": "Organization", "name": "Euronews", "legalName": "Euronews", "url": "http://de.euronews.com/", "logo": { "@type": "ImageObject", "url": "https://static.euronews.com/website/images/euronews_logo.png", "width": "688px", "height": "102px" }, "sameAs": [ "https://www.facebook.com/de.euronews", "https://twitter.com/euronewsde", "https://flipboard.com/@euronewsde", "https://www.linkedin.com/company/euronews", "https://www.instagram.com/euronews_deutsch/" ] } } }, { "@type": "BreadcrumbList", "itemListElement": [ { "@type": "ListItem", "position": 1, "name": "Home", "item": "https://de.euronews.com/" }, { "@type": "ListItem", "position": 2, "name": "Nachrichten", "item": "https://de.euronews.com/nachrichten" }, { "@type": "ListItem", "position": 3, "name": "Welt", "item": "https://de.euronews.com/nachrichten/international" }, { "@type": "ListItem", "position": 4, "name": "Libysches Flugzeug vermutlich entf\u00fchrt", "item": "https://de.euronews.com/2016/12/23/libysches-flugzeug-vermutlich-entfuehrt" } ] }, { "@type": "WebSite", "name": "Euronews.com", "url": "http://de.euronews.com/", "potentialAction": { "@type": "SearchAction", "target": "http://de.euronews.com/search?query={search_term_string}", "query-input": "required name=search_term_string" }, "sameAs": [ "https://www.facebook.com/de.euronews", "https://twitter.com/euronewsde", "https://flipboard.com/@euronewsde", "https://www.linkedin.com/company/euronews", "https://www.instagram.com/euronews_deutsch/" ] } ] }

Eilmeldung

Eilmeldung

Libysches Flugzeug vermutlich entführt

Libysches Flugzeug vermutlich entführt
Schriftgrösse Aa Aa

Ein libysches Flugzeug ist auf einem Inlandsflug entführt worden und in Malta gelandet. Nun durften nach Angaben des maltesischen Ministerpräsidenten mehr als 100 Personen das Flugzeug verlassen. An Bord sind demnach noch Crewmitglieder und möglicherweise die zwei Entführer.

Welche weitergehenden Forderungen die Entführer haben, ist offenbar noch unklar. Ein Passagier nach Angaben des Ministerpräsidenten berichtet haben, die Entführer wollen die Gründung einer Pro-Gaddafi-Partei erreichen. Muammar al-Gaddafi, der ehemalige Machthaber in Libyen, wurde 2011 unter ungeklärten Umständen getötet.

Nach letzten Berichten sollen zwei Entführer an Bord sein, die mit Handgranaten bewaffnet sind. Die britische BBC berichtet unter Berufung auf unbestätigte Quellen, dass die Entführer Treibstoff und Essen fordern. Es ist demnach davon auszugehen, dass sie Malta wieder verlassen wollen. Außerdem wird berichtet, der Flughafen sei wieder geöffnet, der Betrieb sei durch das entführte Flugzeug nicht beeinträchtigt. Der Flughafen Malta spricht von einer “unrechtmäßigen Störung”.

Der maltesische Regierungschef Joseph Muscat schrieb auf Twitter, er sei über die mögliche Flugzeugentführung informiert worden, Sicherheits- und Rettungskräfte stünden bereit.