Eilmeldung
This content is not available in your region

Über 200 Festnahmen bei Anti-Trump-Protesten

euronews_icons_loading
Über 200 Festnahmen bei Anti-Trump-Protesten
Schriftgrösse Aa Aa

Während und nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten ist es in Washington, New York und anderen US-Städten zu teilweise gewaltsamen Protesten gegen Donald Trump gekommen. In der Hauptstadt wurden nach Polizeiangaben mindestens 217 Menschen festgenommen. Gewalttäter unter den Demonstranten steckten laut Medienberichten mehrere Fahrzeuge und Mülltonnen in Brand. Auch Schaufenster und Geschäfte seien beschädigt worden. Die Polizei teilte mit, sechs Beamte seien bei Handgemengen verletzt worden.

Die Washingtoner Bürgermeisterin Muriel Bowser merkte an:“In der ganzen Stadt haben wir Hunderte und Aberhunderte von Demonstranten gesehen, die das Gesetz respektiert und sich durch gewaltfreie Aktionen Gehör verschafft haben.”

Bowser und andere Politiker der Demokraten verurteilten die Übergriffe von Randalierern auf Sicherheitskräfte. Laut Polizei standen die Gewalttaten nicht in Zusammenhang mit organisierten Anti-Trump-Protesten.

Proteste auch in New York

In New York versammelten sich mehrere Gruppen von Demonstranten vor dem Trump Tower in Manhattan und protestierten mit Plakaten und Sprechchören gegen den US-Präsidenten. Eine Gruppe schaffte es kurzzeitig, die Fifth Avenue zu blockieren, bis sie von einem großen Polizeiaufgebot wieder von der Straße verdrängt wurde.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.