Michelle und Barack Obama unterschreiben 60-Millionen-Euro-Deal

Michelle und Barack Obama unterschreiben 60-Millionen-Euro-Deal
Copyright 
Von Kirsten Ripper mit FT, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Was machen jetzt eigentlich Michelle und Barack Obama?

WERBUNG

Ex-US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben einen Deal abgeschlossen, wie die Financial Times berichtet. Sie wollen je ein Buch schreiben, wofür sie €60 Millionen bekommen. Die Bücher werden bei Penguin Random House veröffenticht.

2004 hatte Ex-Präsident Bill Clinton etwa €15 Millionen mit seinem Buch “My Life” verdient, und George W Bush ungefähr €10 Millionen für seine Erinnerungen an seine Zeit im Weißen Haus mit dem Titel “Decision Points”.

Der Verlag Penguin Random House konnte sich offenbar gegen HarperCollins und Simon & Schuster durchsetzen. Penguin Random House hatte schon die drei vorherigen Bücher von Barack Obamaa veröffentlicht: 1995 “Dreams of My Father”, 2006 “Audacity of Hope- Thoughts on Reclaiming the American Dream” und 2010 “Of Thee I Sing: A Letter to My Daughters”.

Bisher heißt es nur, dass die Bücher von der Zeit der Obamas im Weißen Haus handeln sollen.

Der Verlag gab bekannt, man freue sich darauf, dass die Veröffentlichung jedes der Bücher, eine Ereignis von herausragender weltweiter Bedeutung werde.
Zudem plant Penguin Random House, 1 Million Bücher an “First Book” zu spenden, eine Organisation, die Kindern in Not Lernmaterial zur Verfügung stellt.

Barack and Michelle Obama sign book deals with Penguin Random House https://t.co/C07iAsZov2pic.twitter.com/M6zvKomjui

— The Hill (@thehill) 1. März 2017

Auch die Obamas wollen einen großen Teil des verdienten Geldes an ihre eigene Stiftung, die Obama Foundation stiften, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die kommenden Generationen zu fördern.

Penguin Random House will publish forthcoming books by former President Barack Obama and Michelle Obama https://t.co/LojcR7h1N0

— The New York Times (@nytimes) 1. März 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pro-Palästina-Proteste an US-Hochschulen weiten sich aus

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen

Selenskyj dankt USA für 57-Milliarden-Euro-Militärhilfspaket