US-Außenminister Tillerson: "Strategische Geduld" gegenüber Nordkorea ist vorbei

US-Außenminister Tillerson: "Strategische Geduld" gegenüber Nordkorea ist vorbei
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ohne Verzicht auf das Nuklearprogramm sei kein Dialog mit Nordkorea denkbar, sagte der neue US-Außenminister auf seiner Ostasienreise in Südkorea.

WERBUNG

Nach seinem Besuch in Japan ist US-Außenminister Rex Tillerson in Südkorea eingetroffen. Dort betonte er, dass die bisherige USA-Politik gegenüber Nordkorea gescheitert sei. Nach seiner Landung auf dem US-Militärstützpunkt in Osan besuchte er die innerkoreanische Grenze.

Bestimmendes Gesprächsthema mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung Se war die Bedrohung durch Nordkoreas Atomprogramm. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz sagte Tillerson:

“Die Bemühungen, in den vergangenen zwei Jahrzehnten mit Nordkorea eine friedliche Stabilität zu erreichen, haben unsere Sicherheit nicht erhöht. Lassen Sie es mich ganz klar sagen: Die Politik der strategischen Geduld ist beendet. Wir sondieren eine Reihe von diplomatischen, sicherheits- und ökonomischen Maßnahmen. Alle Optionen sind auf dem Tisch “.

Die USA hatten nach den jüngsten nordkoreanischen Raketentests erste Bauteile eines neuen Raketenabwehrsystems nach Südkorea gebracht. Am Samstag wird Tillerson zu der letzten Station seiner Ostasienreise nach China aufbrechen. Die dortige Regierung ist gegen die Stationierung amerikanischer Abwehrraketen.

Rex Tillerson cites 'pre-emptive' option for North Korea https://t.co/CwxIZ6LUnJ#NorthKorea#US#RexTillersonpic.twitter.com/3YcWRLLsn5

— The Washington Times (@WashTimes) 17. März 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA verhängen Sanktionen wegen angeblichem Spionagesatelliten aus Nordkorea

Nordkoreas Spionagesatellit sorgt für Unruhe in Südkorea

"Dreister Vorstoß": Nordkorea bringt Spionagesatelliten ins All