EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Französisch-Guyana: Wegen andauernder Sozial-Proteste schickt Paris Minister nach

Französisch-Guyana: Wegen andauernder Sozial-Proteste schickt Paris Minister nach
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen der andauernden Proteste im französischen Überseedépartement Französisch-Guyana sind Frankreichs Innenminister Matthias Fekl und Übersee-Ministerin Ericka Bareigts zu Gesprächen in die Départeme

WERBUNG

Wegen der andauernden Proteste im französischen Überseedépartement Französisch-Guyana sind Frankreichs Innenminister Matthias Fekl und Übersee-Ministerin Ericka Bareigts zu Gesprächen in die Département-Hauptstadt Cayenne gereist.

Eine Gruppe maskierter Männer, die sich “Die 500 Brüder” (Les 500 frères) nennt, hat sich an die Spitze der Protestbewegung gesetzt. Das Ziel der Bruderschaft ist es die Kriminalität zu bekämpfen. Nirgendwo in Frankreich ist die Mordrate so hoch wie in dem Übersee-Departement.

Olivier Goudet der Anführer der Bruderschaft: “Unser Botschaft an die Minister ist: habt keine Angst, ihr könnt mit uns reden.”

Les ministres attendus de pied ferme https://t.co/eTGixlIMFD#CriseSociale#Guyanepic.twitter.com/w7uhAzezw4

— France Guyane (@franceguyane) March 30, 2017

Schon seit vergangener Woche protestieren in Französisch-Guyana tausende Menschen gegen wirtschaftliche Probleme und Kriminalität sowie für eine bessere Gesundheitsversorgung. 2016 lag die Arbeitslosenquote im Schnitt bei 23 Prozent, mehr als doppelt so hoch wie in Frankreich insgesamt. In dem französischen Departement leben gut 250 000 Menschen. Sie fühlen sich als “Franzosen zweiter Klasse”.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Klimaaktivisten besprühen Stonehenge mit oranger Farbe

Angehörige fordern Freilassung festgenommener Demonstrierender in Argentinien

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem