Vier Tote nach LKW-Anschlag in Stockholm - Polizei verhaftet Verdächtigen

Vier Tote nach LKW-Anschlag in Stockholm - Polizei verhaftet Verdächtigen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem LKW-Anschlag in der Stockholmer Innenstadt hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet.

WERBUNG

Nach dem LKW-Anschlag in der Stockholmer Innenstadt hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet. Wie die Behörde bestätigte, handelt es sich bei dem Festgenommen um den Mann, der auf einem Foto zu sehen war, das in der Nähe des Tatorts aufgenommen worden war. Es sei jedoch noch nicht klar, ob es sich auch um den Täter handele. Die Polizei geht von einem Terroranschlag aus.

Vorläufigen Angaben zufolge gibt es vier Tote. Zudem wurden laut Polizei mindestens 15 Menschen verletzt. Darunter sind nach Angaben von Gesundheitspersonal auch zwei Kinder. Insgesamt gebe es neun Schwerverletzte.

Ministerpräsident Stefan Löfven verurteilte den Anschlag als verabscheuungswürdige Tat. Er gab zudem bekannt, dass die Regierung die Grenzkontrollen verschärft. Für zunächst zehn Tage würden alle Ausreisenden kontrolliert.

Der Lastwagen raste kurz vor 15 Uhr in die Menschenmenge auf der Einkaufsstraße Drottninggatan. Anschließend fuhr er in das Kaufhaus Åhléns. Dort brach daraufhin ein Feuer aus.

Eine Brauerei teilte mit, der Lastwagen gehöre ihr und sei gestohlen worden.

Polisen bekräftar: Minst två döda. Flera skadade: Vi sänder direkt: https://t.co/3zGsHUzpRfpic.twitter.com/ObykhJ8eo0

— SR Ekot (@sr_ekot) 7. April 2017

Die Gegend um den Sergels Torg, den zentralen Platz und Verkehrsknotenpunkt der schwedischen Hauptstadt, war abgesperrt worden. Der U-Bahn-Verkehr wurde zwischenzeitig eingestellt und inzwischen wieder aufgenommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Stockholm: LKW-Angreifer bekennt sich schuldig

Stockholm: Lastwagen fährt in Menschenmenge und in Kaufhaus, offenbar Tote

Schießerei in Schweden: 12-jähriger Sohn musste mit ansehen, wie Vater erschossen wurde