EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Putin "geduldig": Wir haben einen gemeinsamen Feind

Putin "geduldig": Wir haben einen gemeinsamen Feind
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es sieht nicht so aus, als sei Präsident Putin bereit sich dem Westen anzunähern. Er sei aber geduldig, sagte er.

WERBUNG

Zum Moskau-Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson verschärft sich der Ton zwischen Russland und den USA.

Präsident Wladimir Putin sagte, er befürchte weitere Provokationen der USA. Er traue es den USA zu, selbst Giftgas zu verstecken und dann die Schuld der syrischen Regierung in die Schuhe schieben zu wollen.

Außerdem sagte Putin: “Man kann da sehr gut etwas aufbauen. Syrien und Russland, wir haben einen gemeinsamen Feind. Wir werden geduldig mit ihm umgehen und hoffen, dass dies zu einer positiven Entwicklung führt.”

Vor allem die jüngsten Ereignisse im Bürgerkriegsland Syrien drücken auf die Stimmung und dürften die Gespräche dominieren. Beim mutmaßlichen Einsatz von Giftgas in der syrischen Provinz Idlib waren vergangene Woche mehr als 80 Menschen getötet worden. Die syrische Regierung bestreitet, dafür verantwortlich zu sein. Die USA hatten daraufhin einen syrischen Luftwaffenstützpunkt beschossen.
Kremlchef Wladimir Putin kündigte an, Russland wolle bei den UN in Den Haag eine Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes in Syrien beantragen. “Wir gehen davon aus, dass derartiges Vorgehen
offiziell geklärt werden soll”, sagte er.

Putin: #Russia has data on new provocations planned …https://t.co/fXbZ9MqJZf#ISIS#Italy#Sergio_Mattarella#Syria#Vladimir_Putinpic.twitter.com/xnZT8OSUvE

— NewsFront in English (@ENnewsfront) April 11, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland schottet sich weiter ab: Börse in Moskau stellt Handel mit Euro und Dollar ein

"Gefährlicher Schritt": Das sagt Putin zum Einsatz deutscher Waffen gegen Russland

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland