Eilmeldung

IWF: Asien stark, könnte aber demnächst alt aussehen

IWF: Asien stark, könnte aber demnächst alt aussehen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für die Region Asien-Pazifik auf 5,5 Prozent im Jahr 2017 angehoben, warnt aber, dass die kurzfristigen Aussichten “von erheblicher Unsicherheit” getrübt seien. Nach 5,3 Prozent Plus im vergangenen Jahr geht es 2018 mit gebremstem Tempo weiter – plus 5,4 Prozent.

"Viele Menschen werden alt werden, bevor sie wohlhabend sind"

Auf mittlere Sicht sieht der Fonds die Produktivität langsamer als bisher zunehmen – das gelte für die fortgeschrittenen Volkswirtschaften wie auch für China. „Viele Menschen werden alt werden, bevor sie wohlhabend sind“, so der IWF-Direktor für Asien-Pazifik, Changyong Rhee zur drohenden Überalterung. Ohne Reformen werde das “Produktivitätswachstum wahrscheinlich auf absehbare Zeit niedrig bleiben”, so die IWF-Analyse. Dabei werde der “Gegenwind durch das schnelle Altern immer wichtiger.”

Der jüngste regionale Wirtschaftsausblick hält die regionale Perspektive trotzdem für “robust – die stärkste weltweit – jüngste Daten machten “Hoffnung, dass der Impuls wieder zunimmt.”

su

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.