Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Uber steht wieder in der Kritik

Uber steht wieder in der Kritik
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Verwaltungsrat des Fahrdienst-Vermittlers Uber hat nach Sexismus- und Diskriminierungsvorwürfen ein Bündel von Gegenmaßnahmen beschlossen. Details soll es erst am Dienstag geben.

Wie Uber mitteilte, wurden die Vorschläge einstimmig getroffen. Geleitet wurde die Kommission von Ex-US-Justizminister Eric Holder.

Eine ehemalige Uber-Beschäftigte hatte von sexuellen Belästigungen und Diskriminierung berichtet. Außerdem geriet Uber-Chef Travis Kalanick immer wieder in die Kritik, unter anderem, weil er aggressiv mit einem Uber-Fahrer diskutierte.

Zuletzt hatte es in Medienberichten geheißen, Kalanick könne für drei Monate beurlaubt werden. Es ist unklar, ob es dazu kommt.