EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Maltesische Journalistin mit Autobombe getötet

Maltesische Journalistin mit Autobombe getötet
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Daphne Galizia Caruana hatte als investigative Journalistin ein weltweites Publikum. Die 53 jährige recherchierte zu Geldwäsche, Onlineglücksspiel, der Mafia und den Panama Papers.

WERBUNG

Die maltesische Journalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia ist Opfer einen Mordanschlags geworden. Sie starb bei einem Bombenattentat in ihrem Auto. Die 53 jährige recherchierte im Bankensektor und zu Geldwäsche, über Maltas Geschäfte im Onlineglücksspiel und die Mafia. Galizias Blog wurde nach Angaben des US-Magazins Politico an manchen Tagen von bis zu 400.000 Menschen gelesen, Maltas Einwohnerzahl liegt bei etwa 440.000.

This is a spiteful attack on a citizen and freedom of expression. I will not rest until justice is done. The country deserves justice -JM

— Joseph Muscat (@JosephMuscat_JM) October 16, 2017

International bekannt wurde die Journalistin durch die Arbeit mit den Panama Papers: unter anderem hatte sie Maltas Regierungschef Muscat Korruption vorgeworfen und bekannt gemacht, das Muscats Frau im Verdacht stehe, Bestechungsgelder auf geheimen Konten in Panama versteckt zu haben. Vorwürfe wegen Offshorekonten richteten sich auch gegen den Energieminister sowie gegen Muscats Kabinettschef, die in Panama ihre eigenen geheimen Firmen aufgezogen hatten. Durch ihre Berichte erreichte die Journalistin, dass Muscat vorgezogene Neuwahlen ausrufen musste, der er aber trotz des Skandals gewann.

Malta’s Daphne Caruana Galizia killed today investigated links between Malta & Azerbaijan leaders & she was told before it was dangerous.. pic.twitter.com/qOujbu7FyJ

— Emil Sanamyan (@emil_sanamyan) October 16, 2017

Tragic and shocking news from Malta with Daphne Caruana Galizia killed. ICIJ condemns violence against journalists. https://t.co/uhJP7WfWslpic.twitter.com/bujHIT2QSH

— ICIJ (@ICIJorg) October 16, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Journalistenmord auf Malta: Kritik an schleppender Aufklärung

Panama-Papers: Alle Angeklagten freigesprochen

Cyprus Confidential: Daten-Leak deckt Verbindung zwischen Abramowitsch und Putin auf