Eilmeldung

Eilmeldung

Erdoğan besucht Muslime

Sie lesen gerade:

Erdoğan besucht Muslime

Der türkische Präsident Erdoğan mit Muftis und Imamen in Komotini.
Schriftgrösse Aa Aa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und seine Ehefrau Emine sind in der nordgriechischen Stadt Komotini angekommen.

Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen besuchten beide die dortige muslimische Gemeinde und nahmen am Freitagsgebet in der Kirmahalle-Moschee teil.

Über tausend Menschen waren gekommen, um den türkischen Präsidenten am zweiten Tag seines offiziellen Griechenlandbesuchs zu begrüßen.

Am Vortag waren Erdoğan und der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos aneinandergeraten, als Erdoğan unter anderem andeutete, die 130.000 Muslime in der Region Thrakien im Nordosten Griechenlands würden von Athen diskriminiert.

Am Ende des Tages hatte Pavlopoulos verkündet, dass das, was die beiden Nationen eine, weit mehr sei als das, was sie trennen könnte.

"Wie Sie gesehen haben, kann unser Präsident offen mit dem griechischen Präsidenten und Herrn Tsipras über Probleme reden, in einer freundlichen, angenehmen und freien Art. Als zwei freundliche und benachbarte Länder ist es sehr wichtig, offen über unsere Probleme zu sprechen und unsere Unstimmigkeiten explizit zum Ausdruck zu bringen, um uns dann in der Zukunft darauf zu konzentrieren, unsere Beziehung zu verbessern", meint Ömer Çelik, türkischer Europaminister.

Erdoğan ist nach 65 Jahren der erste türkische Präsident, der Griechenland besucht.