Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Zyklon Berguitta steuert auf Mauritius und La Réunion zu

starker Wind auf Mauritius
starker Wind auf Mauritius
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Inseln Mauritius und La Réunion im Indischen Ozean befürchten schwere Schäden durch den Zyklon Berguitta. Mit Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h bewegt sich der tropische Wirbelsturm auf die Inseln zu.

Die Behörden auf Mauritius haben die Zyklon-Warnung von Stufe 2 auf Stufe 3 angehoben. "Die Bevölkerung sollte sich nicht in Gefahrenbereiche begeben, Bereiche, in denen es Erdrutsche und Überschwemmungen gibt, sowie in Regionen, die Hochwasser-gefährdet sind", warnt Pravind Ruggoo von der Katastrophenschutz-Behörde.

Berguitta trifft zunächst auf Mauritius, im Laufe des Donnerstags rechnet das französischen Übersee-Departement La Réunion mit dem Eintreffen des Tropensturms.

Zyklon Marguitta
Zyklon "Marguitta" steuert in westliche Richtung auf Maurituis und La Réunion zu.

Mit starkem Wellengang kündigte sich Berguitta an. Die Bewohner, die Zyklone gewohnt sind, haben sich mit Lebensmitteln und Kerzen eingedeckt.

"Die Menschen sind aufgerufen, sich an sicheren Orten aufzuhalten", erklärt Yasine Mohabuth von Africanews. "Die Rettungskräfte sind in Alarmbereitschaft. Der Hafen und der Flughafen sind geschlossen. Die Insel Mauritius ist seit Mittwochmorgen gewissermaßen von der Außenwelt abgeschnitten."

Im Februar 1994 traf der Zyklon "Hollanda" auf Mauritius. Zwei Menschen wurden getötet und 450 Häuser zerstört. Der Schaden belief sich 135 Millionen US-Dollar.