Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wie sicher sind Frankreichs Gefängnisse?

Wie sicher sind Frankreichs Gefängnisse?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Nordfrankreich spitzt sich die Lage an einem Hochsicherheitsgefängnis weiter zu. Am Morgen kam es in Fleury-Mérogis zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Gefängniswärtern. Spezialeinsatzkräfte benutzten Tränengas, um die Demonstranten auseinanderzutreiben. Diese versperrten ihren Kollegen mit brennenden Autoreifen und Holzpaletten den Weg zu Europas größtem Gefängnis.

Mehr als 100 Insassen weigerten sich zeitweise, in ihre Zellen zurückzukehren. Seit vier Tagen demonstrieren die Justizbeamten gegen die ihrer Meinung nach schlechten Arbeitsbedingungen. Präsident Emmanuel Macron kündigte Schritte für Ende Februar an.  

Die Proteste wurden durch den Angriff eines Islamisten auf Gefängniswärter vor einer Woche ausgelöst. Dieser offenbarte große Sicherheitslücken und Radikalisierungen in französischen Gefängnissen.

Beim Angreifer handelt es sich um den Deutschen Christian Ganczarski aus Duisburg. Dieser hatte vor einer Woche drei Wärter mit einer Schere angegriffen und leicht verletzt. Die französische Justiz leitete danach Anti-Terror-Ermittlungen ein.

Der Dschihadist Ganczarski war 2003 in Paris festgenommen und dort 2009 verurteilt worden. Er gilt als Drahtzieher des Selbstmordattentats auf die Ghriba-Synagoge auf der Ferieninsel Djerba. Unter den 21 Toten waren auch 14 Deutsche. Ganczarski wurden Kontakte zu dem getöteten Al-Kaida-Führer Osama bin Laden nachgesagt.