EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Russische Olympia-Klagen endgültig abgelehnt

Ein Arbeiter vor einer Eiswand in Pyeongchang.
Ein Arbeiter vor einer Eiswand in Pyeongchang.
Copyright 
Von Leo Eder
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Internationale Sportgerichtshof hat die Berufung von 47 russischen Athleten und Trainern für die Winterspiele 2018 endgültig abgewiesen.

WERBUNG

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die Berufung von 45 russischen Athleten und zwei Trainern endgültig abgewiesen, die an den olympischen Winterspielen in Pyeongchang teilnehmen wollten - nur wenige Stunden vor der feierlichen Eröffnung der Spiele.

Matthieu Reeb, Generalsekretär des CAS, verkündete am Freitagmorgen in Pyeongchang:
"Trotz der Suspendierung des russischen olympischen Komitees hat sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) dennoch dazu entschieden, einzelnen Athleten die Möglichkeit anzubieten, unter vorgegebenen Bedingungen an den Winterspielen teilzunehmen - ein Vorgehen, das dazu angelegt war, eine Balance zwischen dem Interesse des IOC im globalen Kampf gegen Doping und den Interessen einzelner Athleten aus Russland zu finden."

Das IOC hatte Russland im Dezember von den Spielen ausgeschlossen wegen massenhaften Dopings und Manipulation von Doping-Proben bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. 169 sorgfältig überprüfte russische Athleten wurden eingeladen, um unter neutraler olympischer Flagge anzutreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russisches Kampfflugzeug verletzt schwedischen Luftraum

Alle an Bord: Zivilisten strömen zur russischen Fregatte in Havanna

US-Journalist Evan Gershkovich wird in Russland wegen Spionage angeklagt