FBI gibt zu, dass vor Schulmassaker mit 17 Toten Regeln nicht befolgt wurden

FBI gibt zu, dass vor Schulmassaker mit 17 Toten Regeln nicht befolgt wurden
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein MEA CULPA des FBI nach der Schießerei in der Highschool von Portland in Florida

Das FBI hat zugegeben, dass vor der Schießerei in einer Highschool in Portland in Florida Regeln nicht beachtet wurden. Bei dem Angriff eines 19-jährigen Ex-Schüler der Highschool wurden 17 Menschen getötet und weitere verletzt.

WERBUNG

In einer Erklärung des FBI heißt es, am 5. Januar habe eine Person die Hotline des FBI angerufen, um mitzuteilen, dass sich Nicolas Cruz "besorgniserregend" verhalte.

Dieser Anruf sei dann nicht richtig verfolgt worden. Inzwischen hat das FBI aber Ermittlungen eingeleitet, um herauszufinden, was falsch gelaufen ist.

Offenbar hatte der mutmaßliche Amokläufer im Internet davor gewarnt, dass er ein Massaker anrichten wolle.

Diesen Artikel teilenKommentare