EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nach Echo-Skandal: Kollegah und Farid Bang fahren nach Auschwitz

Wo alles begann: Kollegah und Farid Bang bei der Echo-Verleihung, 12. April
Wo alles begann: Kollegah und Farid Bang bei der Echo-Verleihung, 12. April Copyright Axel Schmidt/Pool via Reuters
Copyright Axel Schmidt/Pool via Reuters
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die beiden Rapper haben eine Einladung angenommen, um am 3. Juni das KZ und die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau zu besuchen - zu Bildungszwecken.

WERBUNG

Die deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang werden das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau besuchen. Die wegen ihrer Songtexte umstrittenen Musiker folgen damit einer Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees.

Auf ihrem Album Jung, brutal, gutaussehend 3 für das sie mit dem mittlerweile abgeschafften deutschen Musikpreis Echo ausgezeichnet wurden, singen sie unter anderem "mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und "mache wieder mal 'nen Holocaust, komm an mit dem Molotow".

Aus Protest gaben zahlreiche Musiker, die bei der Verleihung ebenfalls ausgezeichnet wurden, ihre Trophäen zurück. 

Die Marke Echo litt unter dem Skandal um antisemitische Texte so sehr , dass der Branchenverband Musikindustrie Ende April den Musikpreis ganz gleich einstellte.

Der Vizepräsident des Auschwitz-Komitees Christoph Heubner sagte, der Besuch werde "keine Eventveranstaltung und keine Show werden, sondern eine Konfrontation mit der Realität und der Geschichte dieses Ortes".

In Düsseldorf beschäftigt sich zudem die Justiz mit dem Fall:  Mehrere Personen stellten gegen Kollegah und Farid Bang wegen Volksverhetzung Anklage.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Antisemitischer Vandalismus: Zahl der Fälle in Deutschland steigt

Stille Nacht: Wieso auf vielen Weihnachtsmärkten dieses Jahr keine Musik läuft

"Nie wieder": Erinnerung an Deportation Berliner Juden - und Mahnung vor Rechtsextremismus