US-Geheimdienstausschuss veröffentlicht 3.500 Facebook-Anzeigen aus Russland

Silhouetten zweier Männer mit Laptop vor Facebook-Logo
Silhouetten zweier Männer mit Laptop vor Facebook-Logo
Von Leo Eder
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der US-Geheimdienstausschuss hat 3.500 von Russland geschaltete Facebook-Anzeigen veröffentlicht.

WERBUNG

Demokraten aus dem US-amerikanischen Geheimdienstausschuss haben über 3.500 Facebook-Anzeigen veröffentlicht, die von Russland aus lanciert sein sollen.

Damit soll Russland versucht haben, mithilfe polarisierender Themen vor und nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 Einfluss zu nehmen.

"Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit die Dauer und den Umfang dessen sieht, was die Russen auf Facebook getan haben, um zu versuchen, amerikanische Wähler heimlich zu beeinflussen und uns zu spalten", sagt Repräsentant Adam Schiff (Demokrat) vom US-Geheimdienstausschuss.

Die Anzeigen auf Facebook und der zu Facebook gehörenden Photosharing-App Instagram griffen unter anderem LGBT-Themen, Einwanderung und das Recht auf Waffenbesitz auf.

Bereits im letzten Jahr hatte der US-Geheimdienstausschuss einen kleinen Teil der von der Kreml-nahen Internet Research Agency geschalteten Anzeigen veröffentlicht. Nun folgt das ganze Paket, das dem Ausschuss von Facebook-Mitarbeitern vorgelegt wurde, nachdem die russischen Bestrebungen bekanntgeworden waren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Manipulation aus Iran & Russland: Facebook & Co. löschen Fake-Konten

US-StartUp wirft Facebook Massenüberwachung durch Apps vor

IKEA nimmt politischen Skandal in Portugal mit frecher Werbekampagne auf die Schippe