EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Angriffe der Türkei auf PKK-Treffen im Irak: Mindestens 35 Tote

Türkische Angriffe in Nordsyrien (ARCHIV)
Türkische Angriffe in Nordsyrien (ARCHIV) Copyright REUTERS Archiv
Copyright REUTERS Archiv
Von Euronews mit Anadolu
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die türkische Armee hat ein PKK-Treffen im Norden des Irak bombardiert, dabei wurden nach Angaben der offiziellen Agentur Anadolu mindestens 35 Menschen getötet.

WERBUNG

Die türkische Armee fliegt weiter Luftangriffe gegen vermutete PKK-Stellungen im Norden des Irak und von Syrien. Dabei wurden mindestens 35 Menschen getötet. Im Kandil-Gebirge sind auch türkische Soldaten auf irakischen Gebiet im Einsatz.

Die Bombardierungen richteten sich laut Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gegen ein "wichtiges Treffen der PKK" in der Region Kandil (auch: Qandil)  im Irak. Dabei wurden nach Angaben der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu "35 PKK-Terroristen neutralisiert".

Die PKK wird von der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Im Interview mit dem Sender Kanal 7 sprach Erdogan eine Woche vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei von den Anti-Terror-Operationen in den Nachbarländern Irak und Syrien. So wird auch weiter die Region Sindschar in Syrien - die Heimatregion vieler Jesiden - von der Türkei bombardiert.

Vor einigen Tagen hatte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu erklärt, er habe mit dem Iran über die Angriffe gegendie PKK in den Kandil-Bergen beraten. Dieses irakische Gebiet befindet sich in der Nähe der iranischen Grenze.

Im Januar 2018 hatte die Türkei im Norden von Syrien die umstrittene Militäroperation "Olivenzweig" gegen die kurdischen Milizen der YPG gestartet, die im Kampf gegen den sogenannten IS mit dem Westen verbündet sind. Dabei nahm die türkische Armee im Frühjahr die syrische Stadt Afrin ein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Türkei will Afrin kontrollieren, "bis die Terrorgefahr gebannt" ist

Kurden in Nordsyrien: Keine Angst vor Erdoğan

Anfeindungen und Haftbefehl: Türkischer Youtuber flieht nach einem Auftritt