Missverständnis? Italiens Regierungschef Conte kommt doch

Missverständnis? Italiens Regierungschef Conte kommt doch
Copyright REUTERS/Hannibal Hanschke
Von Cinzia Rizzi
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Giuseppe Conte sagte: "Wir sehen uns am Sonntag in Brüssel"

WERBUNG

Italiens neuer Regierungschef Giuseppe Conte kommt doch zum EU-Treffen über den Asylstreit am Sonntag in Brüssel.

Der Ministerpräsident erklärte: "Ich habe einen Anruf von Kanzlerin Angela Merkel bekommen, die sich Sorgen machte, dass ich nicht zum Vorbereitungsgipfel zur Immigrationsfrage komme. (Ich habe ihr bestätigt, dass es für mich inakzeptabel wäre, nicht dabeizusein. Die Kanzlerin stellte auch klar, dass es ein Missverständnis zu einem bereits veröffentlichten Text gebe.  Das Treffen wird nicht mit einem niedergeschriebenen Text enden, sondern mit einer Zusammenfassung der behandelten Themen, die auf dem Gipfel des Europäischen Rates diskutiert werden. Niemand denkt daran, unsere Positionen zu missachten. Wir sehen uns am Sonntag in Brüssel."

Die harte Haltung Italiens im Umgang mit dem Flüchtlingsschiff Aquarius ist innerhalb der EU umstritten. Doch es geht vor allem darum, die sogenannten Dublin-3-Regeln zu überarbeiten, denen zufolge Italien und Griechenland für fast alle übers Mittelmeer ankommenden Migranten verantwortlich sind.

Journalist • Kirsten Ripper

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bauern in Rom: „EU soll sich nicht in italienische Angelegenheiten einmischen“

Italien vor dem Afrika-Gipfel: Wird Roms Konzept auch Europa überzeugen?

Italien: Hunderte von Migranten aus dem zentralen Mittelmeer gerettet