Eilmeldung

Eilmeldung

EU-Bürger in Großbritannien dürfen nach dem Brexit für 74 € bleiben

Sie lesen gerade:

EU-Bürger in Großbritannien dürfen nach dem Brexit für 74 € bleiben

EU-Bürger in Großbritannien dürfen nach dem Brexit für 74 € bleiben
@ Copyright :
REUTERS/Henry Nicholls
Schriftgrösse Aa Aa

Die Bürger der Europäischen Union müssen bis zu 65 Pfund (74 Euro) für den Aufenthalt in Großbritannien nach dem Brexit zahlen. Das gab die Regierung in London am Donnerstag bekannt.

Hier sind die wichtigsten Dinge, die Sie über die Aufenthaltsvorhaben wissen sollten:

  • EU-Bürger werden aufgefordert, ihre Identität nachzuweisen, dass sie keine strafrechtlichen Verurteilungen haben und dass sie derzeit in Großbritannien leben

  • Das Bewerbungsverfahren wird im Laufe des Jahres eröffnet, es wurde noch kein Termin festgelegt

  • Die Anmeldung erfolgt online oder über eine Android-App und kostet £65 (€74) für Erwachsene und £32.5 (€37) für Kinder

  • Die "Standard"-Reaktion der Regierung wird sein, Bewerbern den Aufenthaltsstatus zu gewähren und nicht zu verweigern, sagte der britische Innenminister Sajid Javid

  • Die Entscheidung über die Anträge wird "eine Frage von Tagen" statt der derzeitigen sechsmonatigen Frist der Aufenthaltsgenehmigung sein

Was bedeutet der sogenannte settled status (dauerhafte Aufenthaltsstaus)?

Nach den Plänen Londons aus dem vergangenen Jahr können EU-Bürger, die bis zum 31. Dezember 2020 - nach Ablauf der Brexit-Übergangszeit - seit fünf Jahren ununterbrochen und rechtmäßig in Großbritannien leben, einen unbefristeten Aufenthaltsstatus beantragen. Dieser wird 'settled status' genannt.

Diejenigen, die vor dem Ende der Übergangszeit eintreffen, aber nicht fünf Jahre lang in Großbritannien gelebt haben, können einen vorläufigen Antrag auf Aufenthalt stellen. Wenn sie fünf Jahre Aufenthalt erreicht haben können sie dann auch den 'settled status' beantragen.

Ein geregelter Status oder eine befristete Aufenthaltsgenehmigung gewährt EU-Bürgern den gleichen Zugang zu Gesundheitsversorgung, Renten und anderen Leistungen in Großbritannien.

Familienangehörige, die bis zum 31. Dezember 2020 mit EU-Bürgern in Großbritannien leben oder sich ihnen anschließen, können sich ebenfalls um einen unbefristeten Aufenthaltsstatus bewerben. In der Regel gilt das nach fünf Jahren im Land.

Enge Familienangehörige (Ehegatten, zivile und unverheiratete Partner, unterhaltsberechtigte Kinder und Enkelkinder sowie unterhaltsberechtigte Eltern und Großeltern) dürfen auch nach dem Austritt aus der EU zu Familienangehörigen (EU-Bürger) ziehen. Bedigung ist, dass die Beziehung am 31. Dezember 2020 bestand.

EU 'lässt sich viel zu lange Zeit'

Der britische Innenminister Sajid Javid kritisierte am Donnerstag, dass die EU-Länder "viel zu lange brauchen", um ihre Pläne für die Briten, die nach Brexit auf dem Kontinent leben wollen, darzulegen.

Javid rief die EU-Mitgliedstaaten dazu auf, "zu erklären, wie sie die in ihren Ländern lebenden britischen Bürger unterstützen werden".

"Sie brauchen viel zu lange", schrieb er auf Twitter.

"Die Veröffentlichung von Einzelheiten darüber, wie wir unsere Regelung für den Status von EU-Bürgern, die in Großbritannien leben, verwalten werden, zeigt, dass wir die eingegangenen Verpflichtungen einhalten", sagte Javid in einer Erklärung.

"Aber ich bin besorgt, da ich keine ähnlichen Pläne gesehen habe, wie die EU-Mitgliedstaaten britische Staatsbürger in ihren Ländern unterstützen werden. Das ist nicht gut genug, und ich hoffe, dass sowohl das Europäische Parlament als auch die Kommission mehr Druck ausüben werden, damit sie dies so bald wie möglich tun".

Nach offiziellen britischen Statistiken leben 3,8 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und 900.000 Briten in der EU.

Der Chefunterhändler des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, der sich Anfang der Woche in London mit Javid traf, schloss sich dem Aufruf des britischen Ministers an:

"Ich bin mit der Behandlung von britischen Bürgern in der EU27 alles andere als zufrieden", schrieb er am Dienstag auf Twitter."

"Die meisten Mitgliedstaaten haben den Prozess oder die Verfahren noch nicht eingeleitet", sagte er und fügte hinzu, dass "sowohl Großbritannien als auch die EU die Pflicht haben, den Schaden von #Brexit für die Bürger zu mildern".

EU-Bürger 'bestraft'?

Javid wird weitere Einzelheiten über die Regelungen darlegen, einschließlich des Zeitpunkts, zu dem es eingeführt wird und der Beitrag von £65 (€74) anfällt.

Die Regierung hatte zuvor gesagt, dass der Antrag auf einen niedergelassenen Status nicht mehr kosten sollte als der eines britischen Passes, der 75,50 Pfund (86 Euro) für einen Erwachsenen kostet.

Dieses Vorhaben kritisierte Verhofstadt: "Warum sollten EU-Bürger, die zur britischen Gesellschaft beigetragen und ihre Steuern gezahlt haben, für den Brexit finanziell bestraft werden, wenn ihnen eine Abstimmung verweigert wurde", schrieb er am Twitter-Donnerstag.