Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Simbabwes Opposition unter Beschuss

Simbabwes Opposition unter Beschuss
Copyright
REUTERS/Mike Hutchings
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den umstrittenen Wahlen in Simbabwe sind die politischen Lager gespaltener denn je. Mehrere Dutzend Oppositionsanhänger wurden festgenommen und veruteilt. Ihnen wird vorgeworfen, Drahtzieher von zum Teil gewaltsamen Protesten zu sein.

Ein Sprecher der MDC-Bewegung kritisierte das Vorgehen der Polizei und der Regierung. Nkululeko Sibandasagte, "die Demokratie ist in Gefahr. Das überrascht uns gar nicht von Präsident Emmerson Mnangagwa. Er regiert mit harter Hand und zögert nicht, Menschen zu töten, um an der Macht zu bleiben. Das ist kein Einzelfall."

Die Proteste waren nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse entbrannt. Sie wurden vom Militär gewaltsam beendet. Sechs Menschen starben dabei.

Der Wahlkommission zufolge hat die Regierungspartei die Parlamentswahl klar gewonnen. Ein Ergebnis, das die Opposition bezweifelt. Sie wirft der ZANU-PF Manipulation vor. Auch internationale Wahlbeobachter zeigten sich alarmiert.