EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Türkische Fußballer tragen Özil-T-Shirts vor 2:1-Sieg

Türkische Fußballer tragen Özil-T-Shirts vor 2:1-Sieg
Copyright Foto: Yeni Malatyaspor
Copyright Foto: Yeni Malatyaspor
Von Kirsten Ripper mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Aus Solidarität mit Mesut Özil haben die Spieler von Yeni Malatyaspor vor dem Erstliga-Testspiel gegen Gazisehir Gaziantep T-Shirts mit dessen Foto getragen.

WERBUNG

Vor einem Testspiel gegen Gazisehr Gaziantep haben die Spieler des Erstliga-Clubs Yeni Malatyaspor T-Shirts mit einem Foto von Mesut Özil getragen. Auf den T-Shirts stand: "Wir sind bei Dir. Nein zu Rassismus".

Danach gewann das Team von Yeni Matalyaspor am Samstagabend 2:1 gegen Gazisehr Gaziantep. 

Schon zuvor hatte der türkische Fußball-Verband (TFF) dem deutschen Offensivspieler, dessen Eltern aus der Türkei stammen, nach dessen Rückzug aus der deutschen Nationalmannschaft Unterstützung zugesagt. Man stehe hinter Özil und seiner Familie. TFF-Verbandschef Yildirim Demirören erklärte, er verurteile die Art und Weise, wie Mesut Özil behandelt worden sei und die "Drohungen und herabwürdigenden Botschaften aufgrund seiner Wurzeln".

Der Arsenal-Profi Mesut Özil war vor zwei Wochen aus der Nationalelf zurückgetreten, nachdem er im Internet dem DFB und dessen Präsident Reinhard Grindel Rassismus vorgeworfen hatte. Özil beklagte, dass er nach dem WM-Debakel zum Sündenbock gemacht worden sei, er sei "Deutscher, wenn wir gewinnen, aber Immigrant, wenn wir verlieren".

Am Samstag hatte der deutsche Nationalspieler Thomas Müller bei einer Pressekonferenz von Bayern München erklärt, es gäbe keinen Rassismus im Sport und in der deutschen Nationalmannschaft.

Der Club Yeni Malatyaspor  verbreitete Fotos von der Unterstützer-Aktion auf Twitter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Premier League rüstet sich mit Rekord-Transfers für die neue Saison

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland

Erdogan begründet Handelsboykott gegen Israel