Transgender-Frau gewinnt Gouverneurs-Vorwahlen in Vermont

Transgender-Frau gewinnt Gouverneurs-Vorwahlen in Vermont
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit 48,3 % der Wählerstimmen hat Christine Hallquist die Vorwahlen gewonnen. Sie ist die erste Transgender-Frau, die in den Vereinigten Staaten von Amerika als Gouverneurin kandidiert.

WERBUNG

Die Demokratische Partei hat im US-Bundesstaat Vermont Geschichte geschrieben. Mit 48,3 % der Wählerstimmen hat Christine Hallquist die Vorwahlen gewonnen.

Sie ist die erste Transgender-Frau, die in den Vereinigten Staaten von Amerika als Gouverneurin kandidiert.

Unter den Kandidaten war auch der 14-jährige Ethan Sonneborn. Die Verfassung von Vermont macht das möglich, denn es gibt keine Altersbeschränkung für den Gouverneursposten.

Angesichts der Gouverneurswahl am 6. November bereitet sich Demokratin Christine Hallquist nun darauf vor, gegen Phil Scott anzutreten, der die Mehrheit der republikanischen Stimmen gewonnen hat.

Der Gouverneursposten in Vermont galt bisher als sicher für die Republikaner. Hallquist werden aber Chancen zugerechnet. Nach der historischen Kandidatur darf sie mit großzügigen Spenden rechnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nur 8,3 % in South Carolina: Buttigieg gibt auf