EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Jacksonville: 3 Tote bei Videospiel-Turnier

Jacksonville: 3 Tote bei Videospiel-Turnier
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein 24-Jähriger aus Baltimore wurde von der Polizei als Todesschütze identifiziert. Er erschoss offenbar zwei Menschen und verletzte mehrere weitere, bevor er sich selbst richtete.

WERBUNG

Bei einer Schießerei während eines Videospiel-Turniers in Florida sind nach Polizeiangaben drei Menschen durch Schüsse getötet worden, darunter der mutmaßliche Schütze. Elf weitere Menschen seien verletzt worden, neun von ihnen durch Schüsse. Die Bluttat ereignete sich während eines Videospielturniers in der Stadt Jacksonville. Der Tatort befindet sich im Einkaufs- und Vergnügungszentrum "The Landing" im Zentrum von Jacksonville am St. Johns Fluss.

Der Tatverdächtige eröffnete das Feuer während eines virtuellen American-Football-Turniers der Version "Madden 19" in dem Komplex. Auf einem Livestream-Mitschnitt des Internet-Wettbewerbs sind Schüsse und Schreie zu hören.

Tatverdächtiger identifiziert

Sheriff Mike Williams sagte in Jacksonville: "Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich nach unseren Erkenntnissen um den 24-jährigen David Katz aus Baltimore. Das FBI unterstützt uns bei den Ermittlungen in Baltimore."

Über Twitter riefen die Behörden die Besucher des Komplexes auf, Ruhe zu bewahren, in ihren Verstecken auszuharren und nicht wegzurennen. Zwei Menschen wurden auf der Flucht vor dem Schützen verletzt. Das Motiv des Mannes aus dem rund 1000 Kilometer entfernten Baltimore ist nicht bekannt. Der 24-Jährige habe sich am Tatort erschossen, erklärte die Polizei.

Baltimores Bürgermeister Lenny Curry drückte seine Anteilnahme über Twitter aus:

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Augenzeugen in Jacksonville: "Andere rannten um ihr Leben"

NRA klagt gegen verschärftes Waffenrecht in Florida

Nach Schulmassaker in Florida: Bald wieder Normalität?