Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Dramatischer Notruf belegt Kampf um Burt Reynolds (82†)

Der Notruf im Originalton
Der Notruf im Originalton
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die letzten Momente im Leben von Filmstar Burt Reynolds (82) enthüllt auf dramatische Weise der vom US-Portal TMZ veröffentlichte Anruf, der am vergangenen Donnerstag bei der US-Notrufzentrale einging.

Darauf ist zu hören, wie eine männliche Stimme den Mitarbeiter der Notrufzentrale bittet, einen Krankenwagen zum Haus des Schauspielers zu schicken.

"Er hat Atemnot und Schmerzen in der Brust", so der Anrufer zum Zustand des 82-Jährigen.

Auf die Frage, ob Reynolds wach sei, antwortet er : "Halb … er atmet, beantwortet aber keine Fragen."

Es folgt eine Liste von Fragen, unter anderem die, ob Reynolds jemals einen Herzinfarkt gehabt habe, worauf der Anrufer antwortet: "Er hatte vor einigen Jahren einen Bypass."

Ob ein Defibrillator im Haus sei? "Nein."

Der Mitarbeiter der Notrufzentrale versichert dann dem Anrufer, dessen Identität nicht bekannt ist, dass ein Sanitäterteam bereits losgeschickt wurde.

Burt Reynolds erlitt kurz darauf einen Herzstillstand und starb am Donnerstagmorgen in einem Krankenhaus in Jupiter im US-Staat Florida, umgeben von seiner Familie.