Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr als 1300 Todesopfer nach Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Sie lesen gerade:

Mehr als 1300 Todesopfer nach Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Mehr als 1300 Todesopfer nach Erdbeben und Tsunami in Indonesien
Schriftgrösse Aa Aa

Mindestens 1300 Menschen sind bei den Erdbeben und dem folgenden Tsunami in Indonesien nach einer neuen offiziellen Zwischenbilanz ums Leben gekommen. Das gab die Katastrophenschutzbehörde bekannt.

Unter den Trümmern von Häusern werden noch viele weitere Leichen vermutet. Bis das ganze Ausmaß der Katastrophe klar ist, wird es wahrscheinlich noch Tage dauern. 61 000 Menschen haben ihre Häuser verloren.

Immer noch gibt es Nachbeben. Die Katastrophenschutzbehörde berichtet von mehr als 800 Verletzten. Mindestens 113 Menschen werden noch vermisst.

"Seitdem es passiert ist, habe ich meine Töchter noch nicht gefunden. Ich habe mich in Flüchtlingslagern umgesehen und auch an dem Ort, wo sie angeblich gesehen wurden, aber ich habe keine Spur von ihnen. Ein Geistlicher hat mir erzählt, dass keines der Kinder überlebt hat".

Bei den Überlebenden wachsen Verzweiflung und Zorn, weil es an den wichtigsten Dingen wie Wasser, Nahrung und Treibstoff fehlt. In der besonders schlimm betroffenen Stadt Palu kam es zu Plünderungen.

Auf Sulawesi, Indonesiens viertgrößter Insel, dringen die Einsatzkräfte erst nach und nach in die Gebiete weiter im Norden vor, in denen das Zentrum des schlimmsten Bebens war.

Auf einem Kirchengelände nahe Palu wurden nach Angaben des Roten Kreuzes die Leichen von 34 Schülern entdeckt, die dort an Bibelunterricht teilgenommen hatten. Mehr als 50 weitere Bibelschüler werden noch vermisst. Indonesien hat das Ausland inzwischen offiziell um Unterstützung gebeten.