Eilmeldung

Eilmeldung

Myanmar verbrennt 850 kg Schmuggelware aus illegalen Wildtierhandel

no comment

Myanmar verbrennt 850 kg Schmuggelware aus illegalen Wildtierhandel

Elefantenhäute, Leopardenüberreste und Tigerknochen gehörten zur illegalen Beute im Wert von 1,3 Millionen US-Dollar, die am Donnerstag in Myanmar öffentlich verbrannt wurde. 850 Kilogramm beschlagnahmter Schmuggelware in Brand gesteckt, darunter Elfenbein, Tigerknochen und -haut, Antilopengeweihe und Schuppen von Schuppentieren. Es war die erste Veranstaltung dieser Art. Damit wollte die Regierung gegen den illegalen Handel und Wilderei protestieren.

Der Verkauf von illegal erbeuteten Tieren ist in ganz Myanmar weit verbreitet, insbesondere im Grenzgebiet zu China. Ein Großteil der Nachfrage wird durch das Nachbarland China generiert, denn dort haben seltene Tiere medizinischen Wert.

Myanmar steht vor einem harten Kampf gegen Wilderer, die Geld aus dem Handel mit Wildtieren schöpfen. Sapai Min vom WWF Myanmar sagte, dass die Regierung "gute Fortschritte im Kampf gegen die Wildtierkriminalität" macht, und wies auf die Zunahme von Ranger hin, die auf Patrouillen gehen und Wilderer-Hotspots betreuen.

Kritiker entgegnen, dass es der Regierung politischem Willen mangelt, um gegen ein ausgeklügeltes kriminelles Netzwerk vorzugehen, dass mit Waffen ausgestattet ist und aus China finanziert wird.

Mehr no comment