Eilmeldung

Eilmeldung

Demo: Budapest will Soros-Universität behalten

Sie lesen gerade:

Demo: Budapest will Soros-Universität behalten

Demo: Budapest will Soros-Universität behalten
Schriftgrösse Aa Aa

"Ich stehe zur CEU!" Unter diesem Motto haben in Budapest Unterstützer der Central European University demonstriert – gegen das "Lex CEU"-Gesetz der Regierung, das die Hochschule daran hindert, Studenten in Budapest ein amerikanisches Diplom zu geben.

Aber eigentlich geht es um den drohenden Umzug der vom US-amerikanischen Philanthropen und Investor ungarischer Herkunft George Soros initiierten Hochschule nach Wien. Ungarns Regierung weigert sich seit Monaten, ein vom Staat New York mit Ungarn ausgehandeltes Abkommen zu ratifizieren, das den Weiterbetrieb in Ungarn ermöglichen würde.

Die renommierte Hochschule steht seit anderthalb Jahren unter massivem Druck, nachdem die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban ein laut Kritikern allein auf die CEU zielendes Gesetz beschlossen hat, das deren Fortbestand in Ungarn infrage stellt.

Das als «Lex CEU» bezeichnete Gesetz verlangt, dass Hochschulen mit einer nicht in der EU ansässigen Trägerschaft auch im Herkunftsland eine Universität betreiben – im Falle der CEU im Gliedstaat New York, wo sie ebenfalls akkreditiert ist. Zum andern macht es ein zwischenstaatliches Abkommen für die Vergabe von in den USA gültigen Abschlüssen erforderlich.

Louis Cano, CEU-Absolvent:

„Ich habe meine eigenen Erinnerungen. Ich habe gesehen, wie Populismus eine Demokratie zerstört hat. Ich habe ein Land verloren und ich habe nicht vor, noch ein Land kampflos zu verlieren."

Gergö Gönczio, CEU-Student:

„Ungebildete Gas-Installateure sammeln Mega-Vermögen an, Freunde des Ministerpräsidenten reißen sich Millionen unter den Nagel, für die wir gearbeitet haben. Playboys geben Anweisungen an Universitätsdozenten."

Das CEU-Kuratorium hat beschlossen, die in den USA anerkannten Studiengänge ab dem Herbstsemester 2019 in Wien zu organisieren, sollte die Regierung den Vertrag mit dem Staat New York nicht bis zum 1. Dezember unterzeichnen. Noch sei Zeit, zu unterschreiben, so CEU-Rektor, Michael Ignatieff.

Eine Demonstrantin: „Endlich haben wir eine Universität unter den besten 200 Universitäten der Welt, wir müssen sie unterstützen."

Ein Demonstrant:

„Das (Verhalten der Regierung) hilft den jungen ungarischen Studenten nicht, hier in Ungarn zu bleiben, sondern bringt die junge Generation dazu, das Land zu verlassen."

Gabor Ács, Euronews:

„Menschen aller Altergruppen sind gekommen, um zu protestieren, die Straße ist voll vor der Universität. Wichtig ist die CEU für Budapest nicht nur wegen der Lehre, sondern auch wegen ihrer riesigen Bibliothek. Dies ist die größte Bibliothek englischer Bücher in Mitteleuropa, zugänglich für alle, nicht nur für Studenten und Lehrer der CEU.“