Eilmeldung
This content is not available in your region

8 Tote durch Fluten in Jordanien

euronews_icons_loading
8 Tote durch Fluten in Jordanien
Schriftgrösse Aa Aa

Durch neue heftige Regenfälle und Springfluten sind in Jordanien mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Über 3500 Besucher der Welterbestätte Petra mussten wegen der Überschwemmungen in Sicherheit gebracht werden. Die im Süden gelegene Felsenstadt Petra ist eine der größten Sehenswürdigkeiten des Nahen Ostens.

Nahe der Hauptstadt Amman wurden lokalen Medien zufolge mindestens vier Menschen getötet. Über den Urlaubsort Aqaba am Roten Meer wurde der Ausnahmezustand verhängt. Die jordanische Regierung kündigte die Schließung von Schulen und Universitäten an. Moscheen sollten geöffnet werden, um Obdachlosen Schutz zu gewähren. Eine wichtige Überlandstraße von der Hauptstadt Amman in den Süden wurde gesperrt.

Bereits vergangene Woche starben mindestens 21 Menschen in den Fluten. Zwei Minister traten daraufhin zurück.