Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Weitere 800 Migranten erreichen Tijuana: Anwohner protestieren

Weitere 800 Migranten erreichen Tijuana: Anwohner protestieren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als 800 Menschen aus Mittelamerika haben die mexikanische Grenzstadt Tijuana erreicht.

Sie schließen sich den bereits 750 Migranten an, die in den vergangenen Tagen dort angekommen waren.

Migranten wollen Asyl in den USA beantragen

Rund 150 Menschen trugen sich am Grenzübergang El Chaparral in eine Liste für Befragung durch die US-Behörden ein, denn dort wollen sie Asyl beantragen.

Die überwiegende Zahl der Menschen stammt aus Honduras, El Salvador und Guatemala. Sie fliehen vor Armut und Gewalt durch die sogenannten Maras - Jugendbanden, die ganze Landstriche kontrollieren.

Trump spricht von "Invasion" und droht mit Militär

US-Präsident Donald Trump wiederholt betont, keine "Invasion" aus Mittelamerika zuzulassen und mit militärischer Gewalt gedroht. Rund 6.000 Soldaten hat er an die Grenze verlegt, sie verstärken derzeit den Grenzzaun mit Stacheldraht.

Nach anfänglichen So­li­da­ri­täts­be­kun­dungen mit den Migranten droht in der Grenzstadt Tijuana nun die Stimmung umzuschlagen. Anwohner protestierten am Abend gegen die Ankunft weiterer Menschen.