Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Einwohner Tijuanas protestieren gegen Migranten-Zustrom

Einwohner Tijuanas protestieren gegen Migranten-Zustrom
Copyright
REUTERS/Carlos Garcia Rawlins
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Einwohner der mexikanischen Grenzstadt Tijuana haben am Sonntag gegen den ständigen Zustrom von Migranten aus Mittelamerika protestiert.

"Das hier entspricht nicht der Form"

Mit mexikanischen Flaggen und Bannern forderten sie die Menschen auf, Mexiko zu verlassen. Sie würden mexikanische Gesetze missachten und Unsicherheit in der Region schaffen. Einer der Teilnehmer sagt: "Mexiko hat immer seine Türen für jeden geöffnet, der es braucht. Aber es unterschiedliche Formen, wie man bei jemanden um Hilfe und Unterstützung anfragt. Und das hier entspricht nicht der Form."

Auch Solidaritätsbekundungen in Tijuana

Doch es gibt auch diejenigen, die Solidarität mit den Migranten zeigen, darunter LGBT-Gruppierungen. Sie werfen den Demonstraten Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit vor

"Es sind einige, nicht alle, die Probleme machen. Wir können das nicht allen aufdrücken, es gibt viele gute Menschen unter ihnen. Es gibt Kinder und Frauen, die kommen. Es betrifft nicht alle", findet diese Anwohnerin.

Unterstützung bei der Regierung angefragt

Die Behörden der Grenzstadt haben inzwischen bei der Regierung Unterstützung für den stetig wachsenden Menschenzustrom gefordert, von denen die meisten Asyl in den USA beantragen wollen.