Guatemala verhaftet Anführer der Migrantenkarawane nachdem Trump mit Stopp von Hilfszahlungen droht

Guatemala verhaftet Anführer der Migrantenkarawane nachdem Trump mit Stopp von Hilfszahlungen droht
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Anführer der Migrantenkarawane aus Honduras ist in Guatemala verhaftet worden, nachdem die USA angedroht haben, die Hilfszahlungen für die Länder Honduras, Guatemala und El Salvador einzustellen, sollten sie weiterhin zulassen, dass der Strom von Migranten Richtung US-Grenze zieht.

WERBUNG

Der Anführer der Migrantenkarawane aus Honduras ist in Guatemala verhaftet worden. Die Festnahme des ehemaligen linkspolitischen Abgeordneten Bartolo Fuentes erfolgte, nachdem die USA angedroht haben, die Hilfszahlungen für die Länder Honduras, Guatemala und El Salvador einzustellen, sollten sie weiterhin zulassen, dass der Strom von Migranten Richtung US-Grenze zieht.

"Jeder, der illegal die Vereinigten Staaten betritt, wird festgenommen und inhaftiert, bevor er in sein Heimatland zurückgeschickt wird", schrieb Donald Trump auf Twitter.

Die etwa 3.000 Migranten in der Karawane fliehen vor Armut und Gewalt Richtung Norden, in der Hoffnung in die USA oder zumindest bis nach Mexiko zu gelangen.

"Ich verstehe nicht, wie jemand das Elend der Menschen aus politischen Gründen ausnutzen kann", sagte Honduras Präsident Juan Orlando Hernandez. Er gab an, dass einige Honduraner aus der Karawane bereits nach Hause zurückgekehrt seien und die Regierung sich darauf vorbereite, sie zu unterstützen.

Trump kandidierte 2016 für das Amt des Präsidenten mit der Zusage, die Einwanderungspolitik der USA massiv zu verschärfen. Illegale Einwanderung wird vermutlich auch das Top-Thema der bevorstehenden Kongresswahlen am 6. November sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Guatemala: Fast jedes 2. Kleinkind ist chronisch unterernährt

Guatemala: Konservativer Giammattei wird neuer Präsident

Weitere 800 Migranten erreichen Tijuana: Anwohner protestieren