Eilmeldung

Eilmeldung

Monatelang schikaniert: Flüchtling (15) bekommt 143.000 €

Sie lesen gerade:

Monatelang schikaniert: Flüchtling (15) bekommt 143.000 €

Monatelang schikaniert: Flüchtling (15) bekommt 143.000 €
@ Copyright :
GoFundMe
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Crowdfunding-Seite für einen 15-jährigen Jungen, der in der Schule monatelang gemobbt wurde, hat an nur einem Tag mehr als 70.000 £ (79.000 €) an Spenden eingebracht. Inzwischen sind es mehr als 143.000 € - das Ziel von 150.000 £ ist fast erreicht.

Ins Leben gerufen hat die GoFundMe-Seite Mohammed Tahir, nachdem er ein Video gesehen habe, das in den sozialen Medien verbreitet wurde. Darauf zu sehen ist ein Teenager, der in der Almondbury Community School im britischen Huddersfield (West Yorkshire) angegriffen wird.

Ein Mitschüler versucht offenbar, den Jungen zu ersticken. Der angegriffene Jugendliche hat einen Arm im Gips, er wird auf den Boden drückt und bekommt Wasser aus einer Flasche ins Gesicht gespritzt.

Superintendent Steve Dodds von der Polizei West Yorkshire sagt: "Wir untersuchen einen Bericht über einen rassistisch motivierten Angriff auf einen 15-jährigen Jungen, der am 25. Oktober gegen 13 Uhr auf den Sportplätzen der Almondbury Community School stattfand."

Die Polizei von West Yorkshire erklärt in einer Mitteilung, dass ein 16-jähriger Jugendlicher befragt und wegen der Straftat des Angriffs vorgeladen wurde. Er sollte danach vor einem Jugendgericht erscheinen.

Das Opfer habe - laut Polizeimitteilung - "bei einem früheren Vorfall am 7. Oktober eine Handgelenksverletzung erlitten.

Dieser Vorfall wurde - gemäß der Polizei - "damals vollständig untersucht". Drei Jugendliche wurden befragt. Es wurden jedoch keine weiteren polizeilichen Maßnahmen ergriffen und die Angelegenheit an die Schule verwiesen.

Laut GoFundMe-Seite ist der angegriffene Teenager ein syrischer Flüchtling, der "zusammen mit seiner kleinen Schwester monatelang schikaniert wurde".

Der Initiator des Crowdfunding sagt, er wolle Geld für die Familie des Jungen sammeln, weil diese nicht genug Geld zum Leben habe.

"Wir wollen Geld für die Familie sammeln, um ihre Situation zu verbessern, und hoffentlich können sie die Mittel nutzen, um ihre Lebensqualität zu verbessern und ein Lächeln auf ihr Gesicht zu zaubern", schreibt er.

Tahir sagt, dass er die Familie durch einen Freund kannte, der regelmäßig in der Flüchtlingsarbeit in Huddersfield tätig ist.

Er fügte hinzu, dass er mit GoFundMe zusammenarbeitet, "um sicherzustellen, dass das gesamte Geld dem Jungen und seiner Familie zugute kommt.

Auf Twitter gibt es Zuspruch fürdie Aktion: "Gut gemacht, Sir, und gut gemacht, die guten Menschen in Großbritannien. Das ist eine schöne Antwort auf Hass", schrieb ein User.

GoFundMe teilte Euronews mit, dass es die Authentizität der Seite überprüft habe.

Euronews hat auch die Almondbury Community School kontaktiert und in einer Erklärung bestätigte der Schulleiter Trevor Bowen, dass der Vorfall vor einigen Wochen in der Schule stattfand.

"Seit dem Vorfall im Oktober haben die Schule, die Gemeinde und die Polizei alle notwendigen Maßnahmen ergriffen", sagte Bowen.

"Wir müssen die Justiz arbeiten lassen, aber ich möchte ganz klar sagen, dass wir kein inakzeptables Verhalten in unserer Schule tolerieren."