Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Oppositionspolitiker gewaltsam hinausgeworfen

Oppositionspolitiker gewaltsam hinausgeworfen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Fasst uns nicht an, fasst uns nicht an!", rufen sie.

Zwei unabhängige Mitglieder des ungarischen Parlaments sind gewaltsam aus dem Gebäude des Staatsfernsehens in Budapest hinausgeworfen worden. Sie wollten, dass ihre Petition im Fernsehen verlesen werden sollte und hatten die Nacht über in dem Gebäude verbracht.

Oppositonspolitiker Peter Niedermüller von der Demokratischen Koalition (Demokratikus Koalíció ) erklärt die Hauptanliegen der Abgeordneten:

"Wir wollen über die Unabhängigkeit der Justiz sprechen, über die Freiheit der Medien. Alle Oppositonsparteien sind sich da einig. Es gibt keine Differenzen diesbezüglich zwischen den Oppositionsparteien. Unser Ziel ist dasselbe. Rechte für das Volk, für die Zivilbevölkerung, und auch die Nichtregierungsorganisationen. In den vergangenen Wochen hat sich eine starke Opposition in Ungarn gebildet gegen die ungarische Regierung."

Das Staatsfernsehen will die Oppositionspolitiker mit der Begründung, sie hätten Angestellte drangsaliert, verklagen.

Gewaltsam hinausgeworfen