Eilmeldung

Im BMW aufs Flugfeld: Airport Hannover bis 20 Uhr lahmgelegt

Im BMW aufs Flugfeld: Airport Hannover bis 20 Uhr lahmgelegt
Copyright
Pixabay CC ka_kel
Schriftgrösse Aa Aa

Den ganzen Nachmittag über ging am Flughafen Hannover nichts mehr, weil ein junger Mann ein Tor aufgebrochen hatte und mit seinem BMW aufs Flugfeld gefahren war. Laut Polizeibericht gab es eine Verfolgungsjagd zwischen der Bundespolizei und dem Eindringling. Unter einem mit 172 Passagieren besetzten Airbus einer griechischen Airline hielt der junge Mann an. Er konnte dann von Polizisten überwältigt werden, dabei leistete er Widerstand.

Autofahrer unter Einfluss von Drogen

Bei einer Durchsuchung des Wagens gab es nach Angaben der Polizei keine Hinweise auf Sprengstoff. Weder im Wagen noch am Mann seien gefährliche Gegenstände gefunden worden. Die Beamten gingen von einem Einzeltäter aus. Der Fahrer habe laut Drogentest unter dem Einfluss von Kokain und Amphetaminen gestanden. Sein Motiv sei noch völlig unklar. Verletzte habe es nicht gegeben. Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Etliche Passagiere mussten stundenlang am Flughafen warten, bis der Flugbetrieb gegen 20.00 Uhr wieder aufgenommen wurde. Landende Maschinen wurden in andere Städte umgeleitet.

Eine aus München kommende Maschine wurde zum Flughafen Bremen umgeleitet, wie eine Pressesprecherin des Flughafens dort sagte. Mehr Umleitungen nach Bremen habe es nicht gegeben, generell sei der Flugverkehr an den Tagen zwischen den Jahren schwach.

In Hamburg landeten bis zum Abend drei Flugzeuge aus Palma, Teneriffa und Istanbul, die in Hannover hätten ankommen sollen, wie eine Pressesprecherin des Hamburger Airports erklärte.

Junger Mann kommt offenbar aus Polen

Der festgenommene Autofahrer gab an, aus Polen zu stammen und 21 Jahre alt zu sein. Die Polizei bestätigte das nicht, weil der Mann keinen Ausweis dabei hatte. Das Auto hatte ein polnisches Kennzeichen.

Die Polizei Hannover geht nicht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Am Flughafen der französischen Stadt Lyon war im September ein Mann mit seinem Auto ebenfalls auf das Flughafengelände eingedrungen. Auch dort war der Airport stundenlang gesperrt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.