Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Großbritannien rüstet gegen Drohnen auf

Großbritannien rüstet gegen Drohnen auf
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Polizei zusätzliche Befugnisse zur Landung, Beschlagnahmung und Suche von Drohnen bekommen. Mithilfe neuster Technologien sollen Drohnen an Orten wie Flughäfen oder Gefängnissen entdeckt und abgewehrt werden können. Das kündigte die britische Regierung an.

Außerdem sollen die Sperrzonen um Flughäfen, in denen das Fliegen von Drohnen verboten ist, auf einen Radius von ungefähr fünf Kilometern ausgedehnt werden.

Nach den jüngsten Zwischenfällen mit Drohnen im britischen Luftverkehr hatten die Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick militärische Drohnenabwehr-Technologie für mehrere Millionen Pfund gekauft. Die neue Ausrüstung sei bereits seit Ende Dezember in Betrieb, so der Flughafen Gatwick. "Mit dieser Investition über mehrere Millionen Pfund stellen wir sicher, dass wir auf dem gleichen Level wie das Militär ausgerüstet sind", so eine Sprecherin. Auch Heathrow hat die Technologie bestellt.

Infrage kommen: das Neutralisieren per Störsender, Bekämpfung mithilfe von Netzen oder Jagddrohnen, auch der der Einsatz von Raubvögeln wird gestestet.

GATWICK

Drohnen hatten den Flugverkehr am Airport Gatwick vor Weihnachten für mehrere Tage lahmgelegt. Rund 1.000 Flüge fielen aus, rund 140.000 Passagiere waren betroffen. Zwei Personen wurden festgenommen, wenig später aber wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

RISI`KO

Ein Zusammenstoß zwischen einer Drohne und einem Flugzeug ist gefährlich. Schon ein Vogel kann im schlimmsten Fall eine Cockpitscheibe durchbrechen. Noch größer ist das Risiko für Hubschrauber, weil ihre Rotoren nahezu ungeschützt sind und deutlich niedriger fliegen als Linienflugzeuge.

Drohnen sind auf dem Radar nicht zu erkennen, weil sie zu klein oder nicht mit der notwendigen Technik ausgestattet sind, etwa mit einem Transponder. Die Piloten werden von den Fluggeräten deshalb überrascht und können nur schwer ausweichen.

In Großbritannien wurden 2018 mehr als hundert Flugverkehr-Zwischenfälle mit Drohnen registriert – fünf Jahr zuvor: null.

su