Papst: "Missbrauch fegt das Beste weg"

Papst: "Missbrauch fegt das Beste weg"
Von Renate Birk mit vaticannews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Heilige Stuhl bemühe sich, solche Vergehen zu bekämpfen.

WERBUNG

Beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Corps im Vatikan hat Papst Franziskus sich erneut zu Missbrauchsskandalen geäußert. Der Pontifex erklärte vor Diplomaten und Kirchenvertretern:

"Hier darf ich eine der Plagen unserer Zeit nicht verschweigen, die leider auch einige Angehörige des Klerus als Hauptverantwortliche kennt. Der Missbrauch von Minderjährigen stellt eines der größt möglichen niederträchtigen und unheilvollen Verbrechen dar."

Außerdem sagte der Heilige Vater, der Missbrauch fege unerbittlich das Beste von dem hinweg, was das menschliche Leben für ein unschuldiges Wesen bereithalte und füge für das restliche Leben irreparable Schäden zu.

"Missbrauch von Macht und Gewissen"

Der Heilige Stuhl ... bemühe sich, solche Vergehen und deren Verschleierung zu bekämpfen und ihnen vorzubeugen, die Wahrheit der Fakten im Hinblick auf die Beteiligung von Geistlichen zu ermitteln und den Minderjährigen Gerechtigkeit zuteilwerden zu lassen, die sexuelle Gewalt erlitten haben, verschärft durch den Missbrauch von Macht und Gewissen.

Franziskus erinnerte daran, dass in diesem Jahr der 30. Jahrestag der Annahme der Kinderrechtskonventin begangen werde. Es handle sich um eine gute Gelegenheit, ernsthaft über die Schritte nachzudenken, die gesetzt worden seien, um über das Wohl der Kleinen zu wachen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das Schweigen der Kirchenmänner

Weltjugendtag: Der Papst feiert in Panama mit 100.000 jungen Pilgern