Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Ich habe keine Wahl": Thailand schützt saudische Frau, die vor der eigenen Familie floh

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, reuters
euronews_icons_loading
"Ich habe keine Wahl": Thailand schützt saudische Frau, die vor der eigenen Familie floh
Copyright  TWITTER @RAHAF84427714

Thailand will die junge Frau aus Saudi-Arabien nun doch nicht in ihre Heimat zurückschicken. Man werde mit dem Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, UNHCR, sprechen, so die thailändische Regierung.

Die Frau hatte sich bei einer Familienreise nach Kuwait abgesetzt und wollte über Thailand nach Australien fliegen, weil sie zuhause bedroht und misshandelt werde.

In Bangkok verschanzte sich Rahaf Mohammed al-Qunun im Flughafenhotel. Über Twitter teilte sie mit:

"Ich verlasse dieses Zimmer nicht, bevor ich mit den Vereinten Nationen gesprochen habe. Ich will Asyl. Ich habe keine Wahl. Sie wollen mich zurückschicken. Keiner kann mir im Moment helfen."

Ein Vertreter der saudischen Botschaft hatte der Frau offenbar in Bangkok ihren Pass weggenommen, als sie nach Australien einchecken wollte.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch forderte Thailand auf, sie zu schützen.Phil Robertson von HRW sagt:

"Thailand sollte Vertreter der Flüchtlingsbehörde der Vereinten Nationen zu ihr lassen. Thailand könnte sie auch einfach weiter nach Australien reisen lassen, ihr ihren Pass zurückgeben. Sie hat ein Visum für Australien. Auf keinen Fall sollte sie nach Saudi-Arabien zurückgeschickt werden, wo ihr Unbill droht."

In Saudi-Arabien droht ihr die Festnahme, weil sie etwas gegen den Willen und ohne das Wissen männlicher Familienmitglieder getan hat.