Eilmeldung

Eilmeldung

Doping-Daten: WADA-Fachleute in Moskau eingetroffen

Doping-Daten: WADA-Fachleute in Moskau eingetroffen
Schriftgrösse Aa Aa

Mitarbeiter der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sind in Moskau eingetroffen, um Daten aus einem dortigen Dopinguntersuchungslabor zu speichern. Die Einigung zur Übergabe war bereits im alten Jahr gefunden worden, hieß es seitens der russischen Regierung.

„Heute wird die WADA alle notwendigen Dokumente erhalten. Das zeigt, dass wir nichts verstecken. Werfen Sie also bitte einen Blick darauf und entscheiden Sie dann. Vielleicht gibt es Risiken. Wenn sich dadurch zeigt, dass der eine oder andere Sportler Doping betrieben hat, wird er disqualifiziert. Wenn nicht, dann nicht", Waleri Gazajew, Mitglied des Sportausschusses im russischen Parlament.

Die WADA hatte es der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA zur Auflage gemacht, die Daten bis Jahresende und bis Ende Juni auch Dopingproben zur Nachprüfung zu übergeben.

Euronews-Reporterin Galina Polonskaja kommentiert: „Russland hofft, dass die WADA-Entscheidung über die russische Anti-Doping-Agentur weder politisiert noch beeinflusst wird. Natürlich hängt das stark von dem ab, was die WADA-Fachleute in den Daten finden werden, auf deren Herausgabe sie so sehr bestanden. Das Schicksal des russischen Sports steht auf dem Spiel. Und es sieht aus, als würde die Intrige bis zum letzten Augenblick weitergehen."