Eilmeldung

Eilmeldung

Andalusien: Rechtspartei Vox verhilft neuem Präsidenten ins Amt

Andalusien: Rechtspartei Vox verhilft neuem Präsidenten ins Amt
Schriftgrösse Aa Aa

Juan Manuel Moreno von der konservativen Volkspartei PP ist zum neuen Regionalpräsidenten der südspanischen Region Andalusien gewählt worden. Moreno führt künftig eine Minderheitsregierung mit der liberalen Partei Ciudadanos an, die von der rechtsextremen Partei Vox toleriert wird.

Francisco Serrano, der Vox-Vorsitzende in Andalusien, sagte: „Wir vertreten die Andalusier und die Spanier, die erkannt haben, dass ihre Werte sowie ihre moralischen und ethischen Grundsätze über Bord geworfen wurden - und zwar indem uns eine ideologische Diktatur einer aufdringlichen und totalitären Linken aufgezwungen wurde."

Mit der neuen Regierung endet die Vorherrschaft der Sozialisten, die zuvor 36 Jahre lang in Andalusien an der Macht waren, bei der Regionalwahl Anfang Dezember aber ihre Regierungsmehrheit verloren.

„Die Regierung wurde gebildet, weil Vox das so wollte und weil Vox hier das Sagen hat", so die bisherige Regionalpräsidentin Susana Diaz von den Sozialisten. „In der Rede wurde deutlich, dass dieser Juniorpartner das Schicksal Andalusiens bestimmt. Nur durch die Stimmen von Rechtsaußen haben Sie die Möglichkeit, die andalusische Präsidentschaft zu übernehmen", sagte Diaz.

Ihr Amtsnachfolger Moreno warb dafür, der Rechtsaußenpartei eine Chance zu geben: „Vox ist eine neue Partei", sagte er. „Die Zeit und ihr politisches Handeln werden zeigen, wo diese Partei anzusiedeln ist und wie das politische Szenario aussehen wird", so Moreno.